Inhalt

Als ein unerwarteter Feind den Weltfrieden und die globale Sicherheit bedroht, sieht sich Nick Fury (Samuel L. Jackson), führender Kopf der mächtigen internationalen Friedensorganisation S.H.I.E.L.D., gezwungen, ein Team zusammenzustellen, das die Welt vor dem Absturz in die Katastrophe bewahrt. Eine den Erdball umfassende, nie dagewesene Rekrutierungsaktion beginnt.

 

zitty_kritik 09/2012

Sie haben alle fünf „Einführungsfilme“ zu den Avengers gesehen und immer brav bis zu den Epilogen NACH dem Abspann abgewartet? Sie haben vielleicht sogar auf den Blu-rays von „Thor“ und „Captain America“ die beiden wunderbaren Agent-Coulson-Kurzfilme gesehen? Na dann kann ja nichts schief gehen, wenn sie sich „The Avengers“ angucken, alle Hauptfiguren (es sind zehn!) sind bekannt, alle bisher ausgelegten Handlungsfäden eingeführt. Viel Spaß!

Denn Spaßspaßspaß stand ganz offensichtlich auch für den Regisseur Joss Whedon im Vordergrund. Whedon, spätestens seit seinen TV-Serien „Buffy“, „Angel“ und „Firefly“ auch als König der Nerds bekannt, hat mit diesem Film eine gut gelaunte Achterbahnfahrt für Superheldenfans und solche, die es werden wollen inszeniert, 140 Minuten Action bis zum abwinken. Plausibilität bleibt dabei gerne mal auf der Strecke, aber wer fragt schon nach solchen Kleinigkeiten, wenn man sich so amüsiert?

Der germanische Gott Loki (Tom Hiddleston) bekommt den Kosmischen Würfel, dessen Quelle ihm uneingeschränkte Macht verleihen könnte, in die Hände und sinnt nun auf Rache. Gleichzeitig entführt er den Geheimagenten Hawkeye (Jeremy Renner) und den Forscher Dr. Selvig (Stellan Skarsgård) und zwingt sie, ihm bei der Aktivierung der Quelle zu helfen. Also bleibt Geheimdienstboss Nick Fury (Samuel L. Jackson) und seinem attraktiven Helferlein Maria Hill (erstmals dabei: „How I Met Your Mother“-Star Cobie Smulders) keine andere Wahl: Sie bringen die Avengers zusammen, das mächtigste Superheldenteam der Welt, bestehend aus Iron Man (Robert Downey Jr.), Captain America (Chris Evans), dem Hulk (Mark Ruffalo als Nachfolger von Edward Norton), Thor (Chris Hemworth) und Black Widow (Scarlett Johansson). Die sind sich zunächst nicht so richtig grün, zicken sich auch schon mal an, aber als Loki eine Art Biker aus der Hölle dazu bringt, Manhattan zu überfallen, können nur die Avengers die Insel retten.

Mit „The Avengers“ liegt nun der beste Superheldenfilm seit dem ersten Teil von „Iron Man“ vor, eben weil Whedon die Welt der Marvel-Comics nicht ernst nimmt, sondern als rummelbunten Spaß mit jeder Menge guter Witze und Inside-Jokes inszeniert. Auch wenn noch Frühjahr ist: der erste Sommerblockbuster des Jahres!