Jubiläum

Da kommt noch mehr: 100 Jahre Bauhaus

Ganz in Sinne des Bauhaus‘: Beim Auftakt zum 100-jährigen Jubiläum in der Akademie der Künste kommen die Sparten zusammen

Zum Auftakt des bundesweit mit Millionen Euro gepäppelten Jubiläumsjahres „100 jahre bauhaus“ gibt es in der Akademie der Künste Performatives. Tanzmanagerin Bettina Wagner-Bergelt will ein einwöchiges Festival zeigen, zu dem auch die Ausstellung „Licht.Schatten.Spuren“ mit Arbeiten unter anderem von László Moholy-Nagy und Jan Tichy gehört.

Foto: Interactive Media Foundation
Das totale Tanz Theater, VR-Installation, Foto: Interactive Media Foundation

Das Festival soll sich laut Wagner-Bergelt „kritisch und kreativ mit den performativen Konzepten und Fragestellungen der Bauhauskünstler zu Tanz, Theater, Musik und technischer Innovation auseinandersetzen“, zudem „deren Relevanz für die gegenwärtige und zukünftige künstlerische Praxis befragen“. Was auch sonst? Nur: Die Bauhaus-Bühne mit Schlemmers „Mechanischem Ballett“ oder Moholy-Nagys abstraktem Licht-Schatten-Theater haben wohl noch weniger Relevanz für die Gegenwart als die Bauhaus-Pädagogik oder der vermeintliche Bauhausstil der einstigen Schule für Gestaltung.

Nichtsdestotrotz: Das Jubiläum muss bedient werden. Die Festivalkultur schlägt zu. Paradoxerweise wäre das Beste, was das Eröffnungsfest bewirken könnte, die Aussage: Das Bauhaus und sein Mythos sind für die Probleme von heute wenig interessant – und die damaligen Probleme möchte man heute nicht wieder haben.

 

16.–24.1.: Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, Moabit, Mo–So 10–20 Uhr, Ausstellung ab 17.1., 12/8 € (17–19.1.) bzw. 10/6 € (20.–24.1.), bis 18 J. frei

Zum anbau des Bauhaus-Archivs Berlin:

Erweiterung des Bauhaus-Archivs