Trilogie

1001 Nacht: Teil 2 – Der Verzweifelte

Fortsetzung der Portugal-Trilogie

ZITTY-Bewertung: 5/6
ZITTY-Bewertung: 5/6

Wer jetzt in die aus unabhängigen Segmenten aufgebaute Saga einsteigen will, die Dokumentarisches, wilde Farce und berührende Fabel mischt, kann das gut machen, wie bei den anderen beiden ­Kapiteln. „Teil 2 – Der Verzweifelte“ schlägt drei große Bögen: Wir wohnen ­einer grotesken Gerichtsverhandlung bei, begegnen einem überglücklichen Pudel in einer Plattenbau-Tragödie und folgen der ­Geschichte von Simão, einem Vierfachmörder. Auch diese ­Geschichte ­hatten Gomes und sein Drehbuchteam in den Zeitungen gefunden. Als der ­Mörder schließlich gefasst wurde und von der Polizei ins Gefängnis seiner Heimat­gemeinde eskortiert wurde, bereiteten ­seine Landsleute ihm auf dem Weg einen triumphalen Empfang.

1001 Nacht
Foto: Real Fiction

Gespielt wird Simão im Film von ­Chico Chapas, einem ehemaliger portugiesi­scher Söldner, der sich nur noch mit dem Fangen und Trainieren von Singvögeln ­beschäftigt. Gemeinsam mit den anderen „Chaffinches“ wird Chico selbst im Mittel­punkt des dokumentarischen, dritten Teils der Saga stehen. Die ­Kamera macht weiter Sayombhu Mukdeeprom, Mitarbeiter von Apichatpong Weerasethakul. Die Verbindungen, die Gomes knüpft, laufen in alle Himmelsrichtungen Robert Weixlbaumer

„As Mil e Uma Noites: Vol. 2, O Desolado“, POR/F/D/CH 2015, 131 Min., R: Miguel -Gomes, D: Crista Alfaiate, Chico Chapas, -Luísa Cruz

„1001 Nacht“ im Kino