FAMILIENTHEATER

Albirea

In dem aufwändigen Fantasy-Singspiel des Atze Musiktheater muss ein Mädchen mal eben die Welt retten.

Mythische Welt: Guylaine Hemmer (Mi.) als Albirea – Foto: Jörg Metzner

Die Bühne ist getaucht in eine rötlich schimmernde Baum-Landschaft, dann wieder in einen kreisenden Sternenhimmel, links sitzt ein Kammerorchester, rechts ein Geräusche-Musiker, die Darsteller bespielen auch Emporen und einen Steg, der ins Publikum hineinragt. Alles ist ein paar Nummer größer als gewohnt beim Atze-Theater, auch die komplexe Geschichte.

Drei Weltgeister haben bislang die Geschicke der Menschen bestimmt. Doch als mit Draco (Iljá Pletner) einer von ihnen, der für eher unangenehme Dinge wie Streit und Zorn steht, immer mehr Macht bekommt, gerät die ganze Welt aus dem Takt. Rettung bringen muss das Mädchen Albirea (Guylaine Hemmer), das bei Tieren im Wald aufwuchs.

Dass es mal nicht darum geht, das vermeintlich Böse zu besiegen, sondern das Gleichgewicht zwischen Gut, Böse, Recht und Unrecht wieder zu finden, ist eine spannende Variante im Fantasy-Genre, die sich auch gut auf private und politische Debatten in unserem Alltag übertragen lässt.

Allerdings muss im Stück auch viel Hintergrund erklärt werden, was die Handlung hier und da hemmt. Insgesamt werden die Zuschauer aber mit einem optisch, spielerisch und musikalisch ausgefeilten Erlebnis belohnt, wie es auf Kinder-Theaterbühnen kaum zu finden ist. TERESA SCHOMBURG

28.–30.12., 19.1., 16 Uhr, 20.+21.1., 10.30 Uhr, Atze-Musiktheater, Luxemburger Str. 20, Wedding. Regie: Thomas Sutter, musikal. Ltg.: Sinem Altan; mit Guylaine Hemmer, Konstanze Kromer, Begüm Tüzemen, Cornelia Werner u.a.; ab 10 Jahren. Eintritt 12,50-16,50 €