Kino

Alfons Zitterbacke

Gerhard Holtz-Baumerts Kinderbuch- Kultfigur Alfons Zitterbacke, der nicht nur mit seinem Namen Pech hat, ­gehörte seit den späten 1950er-Jahren zu einer sozia­listischen Jugend wie „Frösi“ und Fahnen­appell. Im Westen hatte kaum jemand von dem Zehnjährigen gehört, der Weltraumfahrer werden will und dafür gen Moskau aufbricht – zu Fuß.

Eine kühne Idee von X Filme, den grundsozialistischen (und 1966 Defa-verfilmten) Zitterbacke ins kapitalistische Jahr 2019 zu beamen. Alfons (überzeugend: Tilman Döbler), will wieder ins All – zu „Astro-Alex“ Gerst auf die ISS (der eine Gastrolle spielt), wo er allerdings selbst im Traum durch schwereloses Colatrinken viel Chaos anrichtet. Vater Paul (drollig: Devid Striesow) lässt erahnen, woher die Pechgene des Sohnes stammen. Auf dem Sigmund-Jähn-Gymnasium bringt Alfons den Lehrer Flickendorf (klamaukig: Thorsten Merten) zur Raserei– und muss sich bei einem Fluggeräte-Wettbewerb des Mitschülers Nico (Ron Antony Renzenbrink) erwehren, dessen reicher Opa (Wolfgang Stumph) auch nichts von Fairness hält.

Alfons Zitterbacke
Alfons (Tilman Döbler) und Emilia (Lisa Möll)
Foto: XVerleih AG Edith Held

Regisseur und Kodrehbuchautor Mark Schlichter gelingt es mit auch in Neben­rollen namenhaftem Cast (Katharina Thalbach, Olaf Schubert), alte Missgeschicke schnörkelarm zu aktualisieren sowie neue hinzuzufügen. Etwas mehr Tempo ­hätte hin und wieder nicht geschadet. Jedenfalls kommt die DDR mit einem originellen Twist auch vor. Und man ist irgendwie, ja doch: berührt.

D 2019, 92 Min, D: Mark Schlichter, D: Tilman Döbler, Devid Striesow, Start: 11.4.

https://www.zitty.de/event/kino/alfons-zitterbacke-das-chaos-ist-zurueck/