Kino

American Assassin

Passend zu einer Zeit, da ein egomanischer Nachwuchs-Diktator in Ostasien der militärischen Supermacht USA mit einem Atomschlag droht, zeigt dieser klischeereiche Geheimagenten-Krimi, wie so ein Nuklearbombeneinsatz gegen die Vereinigten Staaten enden könnte.

Der Filmstoff basiert auf einer Bestseller-Buchreihe des verstorbenen Schriftstellers Vince Flynn. Der Protagonist ist ein vom drahtigen Dylan O’Brien dynamisch, aber uncharismatisch verkörperter Hitzkopf voller Hass und Wut, der die Ermordung seiner Verlobten durch islamistische Terroristen nicht verwinden kann und sich vom CIA zwecks Verwirklichung persönlicher Vergeltungsgelüste zum Profi-Killer ausbilden lässt.

Sein Trainer wird gespielt Michael Keaton, der mit seiner Leinwandpräsenz selbst unbedeutende Filme aufwerten kann, und dem hier als Einzigem eine denkwürdige Persönlichkeitsdarstellung gelingt: als beinharter Navy S.E.A.L.-Veteran, der auch unter Folter nicht die Nerven verliert.

AMERICAN ASSASSIN
Foto: STUDIOCANAL Christian Black

Hinsichtlich Action wird geboten: Keilereien, Feuergefechte, Autoverfolgungsjagden und sogar eine Atombombenexplosion mit Tsunami, aber wirklich mitreißend oder emotional packend sind die Stunts nicht in Szene gesetzt. Die häufigen, zunehmend wirren Handlungswendungen sind höchst unglaubwürdig, ebenso eine andeutungsweise entwickelte Romanze des Filmhelden mit einer Agentin aus dem Iran.

AMERICAN ASSASSIN, USA 2017, 112 Min.; R: Michael Cuesta; D: Dylan O’Brien, Michael Keaton, Taylor Kitsch. Start: 12.10.

https://www.zitty.de/event/action/american-assassin/

Kommentiere diesen beitrag