hiphop

Angel Haze

Vom großen Versprechen zur Meisterin der Funkstille: Ob die begnadete Rapperin ihren Auftritt auch diesmal platzen lässt?

Verarbeitet in ihren Raps traumatische Erinnerungen: Wilson
Foto: Universal Music

++ Dieses Konzert wurde abgesagt. ++

Die Karriere von Raykeea Raeen-Roes Wilson ist das Drama einer Hochbegabten. Anfang der Zehnerjahre galt Angel Haze als das neue Versprechen des HipHop, die Dekade schien ihr zu gehören. Mit den Hits „New York“ und „Werkin‘ Girls“ vom Mixtape „Reservation“ tauchte sie 2012 wie aus dem Nichts auf. In Interviews sprach die damals 21-Jährige mit erstaunlicher Reife und Klarheit über ihre Kindheit in einer Sekte und den sexuellen Missbrauch, den sie in der religiösen Gemeinschaft erlebt hatte. Ihr Song „Cleaning Out My Closet“, ein Eminem-Zitat, handelte von diesen traumatischen Erfahrungen, teils Therapie, teils wütende Anklage. Angel Haze war, kein Zweifel, von einem anderen Kaliber als die üblichen HipHop-Stars.

Ihr Debüt „Dirty Gold“ mit dem Sia-Duett „Battle Cry“ gehörte 2013 zu den meistantizipierten Alben des Jahres. Doch Angel Haze entschied sich wegen kreativer Differenzen mit ihrem Label, die Songs im Netz zu leaken. Ein Affront, aber sie hatte es satt, Kompromisse einzugehen. Umso erstaunlicher, dass Wilson zwei Jahre später mit dem Mixtape „Back to the Woods“ souveräner denn je zurückkehrte. Ihre Stimme, ihre Songs besaßen eine neue Schärfe und Tiefe. Auf der anschließenden Tour ignorierte sie die Stücke von „Dirty Gold“.

Danach kehrte wieder Funkstille ein. 2017 meldete sich Angel Haze mit dem Video „Resurrection“ zurück, voll religiöser Symbolik und zeternder Violinen, gedacht als Teaser für ein neues Album – das nicht erschien. Im vergangenen Mai sagte sie dann ihre Deutschland-Konzerte ab, und auf ein neues Album warten wir noch immer. Darum sind die Erwartungen an ihren Auftritt im Festsaal, hoffentlich mit vielen neuen Songs, hoch. Angel Haze hat sich nie unterkriegen lassen. Sie ist gerade 28 Jahre und steht gefühlt bereits am Beginn ihrer zweiten Karriere.