Kino

Aquaman (2018)

Es ist für die Verantwortlichen im DC Cinema Universe anscheinend unmöglich, einen Film zu machen, der nicht für 12-Jährige gedacht ist. So auch hier: „Aquaman“ ist so durchgeknallt und over the top, dass man als Erwachsener schwindlig wird vor Kopfschütteln. Ein Fantasyfilm, der sich von Bond über Indiana Jones bis „Jurassic Park“ überall etwas ausborgt, zusammen gehalten nur von den Schauwerten.

Und die sind durchaus beachtlich: Wo sonst hat man gepanzerte Kampfhaie mit Laservisieren gesehen (die beste Idee, seit den Kampfnashörnern von „300“), riesengroße Drachenseepferdchen oder einen Oktopus, der Bongos spielt? Dazu kommen eine komplett sinnlose Verfolgungsjagd, die den Helden und seinen weiblichen Sidekick rund um die Welt schickt, und ein paar Stars in Nebenrollen (Nicole Kidman, Willem Dafoe), die sich ein permanentes breites Grinsen vor der Kamera kaum verkneifen können.

Aquaman
Aquaman mit Wasser
Foto: Warner Bros. Entertainment Inc. and Ratpac Dune Entertainment LLC. All Rights Reserved

Überhaupt nehmen sich Film und Hauptdarsteller (Jason Momoa kann jede noch so große Filmgurke retten – der gibt echt alles) keine Minute ernst, auch wenn er noch so schrecklich pathetische Dialoge aufsagen muss. Das Ganze sieht spektakulär aus und ist eindeutig Oscar-Kandidat für visuelle Effekte. Kein wirklich ­guter Film, aber einer, der richtig gute Laune macht.

USA 2018, 144 Min, R: James Wan, D: Jason Momoa, Amber Heard, Patrick Wilson, Dolph Lundgren, Start: 20.12.

Infos und Termine

https://www.zitty.de/event/kino/aquaman/