Bühne

Bei Vollmond spricht man nicht

Sprachwitziges Puppenstück über mutige Mädchen und ängstliche Jungs im Theater im Bergmannkiez

Puppenstück über mutige Mädchen und ängstliche Jungs vom Theater Anna Rampe- Foto: Theater Zitadelle / Anna Rampe

Prinzessin Lora bekommt ihren Vater, den König nicht oft zu sehen. Er arbeitet zu viel. Und Gespräche beim Essen sind verboten. Denn: Mit vollem Mund spricht man nicht. Lora macht daraus: Bei Vollmond spricht man nicht. Und auch sonst macht sie gerne, was sie will. Zum Beispiel eine Mutproben-Reise, die eigentlich nur für Jungen erlaubt ist. Auf ihrer Reise begegnet sie drei depressiven Zwergen, einer frustrierten Hexe, die endlich auch mal die Rolle der Prinzessin spielen möchte, dem riesigen Riesenkind und dem bei jeder Gelegenheit vor Angst schlotternden Prinzen.

Wunderhübsche und ausdrucksstarke Puppen klettern durch ein simples Bühnenbild aus immer wieder neu arrangierten Stühlen und einem Tisch. Die Charaktere sind so zugespitzt wie nötig, aber auch so vielschichtig wie möglich. Spieler und Spielerin beherrschen die Kunst des Switchens auf bewundernswerte Art: Rollen und Dialekte wechseln ebenso schnell wie Aus- und Einstiege in die Geschichte. Feinsinnig austarierter Humor und irrer Sprachwitz sind hier gepaart mit absoluter handwerklicher Präzision:

Die Puppenspieler-Familie Wagner produziert die lustigsten Puppentheater-Inszenierungen, die man derzeit in Berlin sehen kann. REGINE BRUCKMANN

17.3., 11 + 15 Uhr, 18.-20.3., 10 Uhr, Theater im Bergmannkiez, Fidicinstr. 40, Kreuzberg.
24.3., 16 Uhr, 25.3., 10 Uhr, T-Werk, Schiffbauer­gasse 4e, Potsdam. Regie: Regina Wagner; mit Anna Wagner-Fregin, Daniel Wagner. Eintritt 10, Kids 6 € bzw. (T-Werk) 7, Kids 5 €, ab 5 J.