Berlin

Die ultimative Berlin-Jahresvorschau

Boris Becker auf dem Laufsteg, Pal Dardai im Roten Rathaus und Helene Fischer zieht endlich nach Berlin. 2016 wird spektulärer, als manche denken mögen

Januar

Die Berliner Fashion Week wagt dieses Jahr etwas Neues. Nachdem im vergangenen Jahr Boris Beckers Sohn beim Eisteeklauen und Jimie Blue Ochsenknecht beim Reden erwischt wurden, setzt der Modezirkus nun ganz auf die Elterngeneration, sie nennen das Retro Chic. Boris Becker und Uwe Ochsenknecht staksen in Blue-System-Jeans und Chevignon-Jacken über den roten Teppich, im Publikum johlen einmal mehr Jasmin Tabatabei, Katja Riemann und Jenny Elvers. Fehlt eigentlich nur noch Heiner Lauterbach, aber der will auch dieses Jahr in München bleiben, als Einziger – bis zum bitteren Ende.

Was wirklich los ist:
14.–17.1. Krieg Singen (HKW)
29.1.–7.2. CTM-Festival
18.–22.1. Fashion Week Winter
30.1. Eröffnung Veranstaltungsreihe „10 Jahre Postmigrantisches Theater“ (Ballhaus Naunynstr.)

Februar

Jetzt aber wirklich: In den ersten Wochen des neuen Jahres sollen die ersten Hot­spots für kostenloses WLAN installiert werden. Die Verträge zwischen dem Senat und der Fürther Firma Abl Social Federation sind unterschrieben. Senatschef Björn Böhning ist bei der Einweihung der drei Telefonzellen dabei und sagt, dass Berlin jetzt aber wirklich ganz, ganz vorne dabei ist bei der Digitalen Revolution. Fürth sei Dank! Auch die Politik wird sich konkret ändern. Künftig werden unliebsame Senatskollegen nicht mehr mit Stift und Zettel überwacht, sondern digital. Samwers Imperium Rocket Internet bekommt allerdings Angst vor einer Rekommunalisierung der Netze und zieht nach Fürth.

Was wirklich los ist:
11.–21.2. Berlinale
14.2. Premiere „Borgen“, nach der TV-Serie, (Schaubühne)
19.2. Isolation Berlin (Release-Party in der Feierhalle)

 

März

Der sogenannte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) hat das neue Flüchtlingsamt immer noch nicht eröffnet. Entnervt gibt er auf und kümmert sich mit seinem Bruder Sebastian lieber um den Erhalt des Flughafens Tegel. Nach den 20.000 Unterschriften für das Volksbegehren bekommen sie auch die 170.000 Stimmen für den Volksentscheid. Am Ende stimmt eine große Mehrheit für den Erhalt des Flughafens. Allerdings unter einer Bedingung: Das Flughafengebäude wird zur Flüchtlingsunterkunft.

Was wirklich los ist:
1.3. Wanda (C-Halle)
3.-13.3. Festival Heiner Müller! „Was jetzt passiert ist die totale Besetzung mit Gegenwart“ (HAU 1+2)
3.3. Filmstart „Das Tagebuch der Anne Frank“
23.3. Romano (Astra)

 

April

Trotz oder gerade wegen seiner Beliebtheit muss Tristan, der Tyrannosaurus rex, das Naturkundemuseum schon wieder verlassen. Berliner Vegan-Aktivisten hatten angeprangert, dass dieses fleischfressende, und dazu noch männliche Tier derart verherrlicht wird. Stattdessen soll nun Isolde, ein weiblicher und pflanzenfressender Chile­saurus diegosuarezi, aus Chile nach Berlin kommen. Für die Veganer ein klarer Teilerfolg.

Was wirklich los ist:
7.-17.4. F.I.N.D. 2016  Festival Internationale Neue Dramatik
18.–24.4. Games Week
28.4.–1.5. Festival: Pop 16 (HKW)

Mai

Am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga wird Hertha BSC Deutscher Meister. Hertha-Präsident und Menschenfreund Werner Gegenbauer schlägt vor, Trainer Pal Dardai zum Spitzenkandidaten aller Parteien für die Wahlen des Abgeordnetenhauses zu küren. Der Slogan: Der Dardai, der Dardai, der hat immer Recht. Dardai zögert, ihm liegt auch ein Angebot vor, den BER-Flughafen 2016 noch fertig zu bauen.

Was wirklich los ist:
6.–22.5. Theatertreffen
21.5. DFB-Pokal-Finale

 

Juni

Nachdem das Myfest und der Karneval der Kulturen eskaliert waren, indem junge Menschen fröhlich und vergnügt feierten, findet die Fête de la Musique unter strengen Sicherheitsauflagen statt. Verboten sind Bierflaschen, Spaßmusik und extrovertierte Tanzbewegungen. Großer Nutznießer ist der Salafisten-Chor, der eine kleine Kund­gebung vor der Al-Nur-Moschee in Neukölln veranstaltet.

Was wirklich los ist:
8.6. Black Sabbath (Waldbühne)
11.–25.6. Autorentheatertage Berlin 2016 (Deutsches Theater)
24.-26.6. 48h Neukölln, Bergmannstraßenfest
28.6.–1.7. Fashion Week Sommer

 

Juli

Berlin meldet einen neuen Besucherrekord. Alleine zehn Millionen Touristen kommen im Juli in die Hauptstadt. Viele Flüchtlinge verdienen sich ein Zubrot, indem sie ihre Zimmer als Ferienwohnungen weitervermieten. In der Touristenhochburg Friedrichshain-Kreuzberg muss Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann höchstpersönlich als Pantomime auftreten, um die Menschen abzuschrecken.

Was wirklich los ist:
5.–17.7. Foreign Affairs – Performance-Festival  (Haus der Berliner Festspiele)

 

August

Die diesjährige Berlin Biennale hat ihren ersten Skandal. Die vier Herren des New Yorker Kollektivs DIS, die diesmal das kuratorische Team bilden, schocken mit Bildern von Menschen, die in leeren Räumen stehen und zeitgenössische Kunst betrachten. Die Biennale steht kurz vor dem Abbruch. Dann macht Jan Böhmermann ein Video darüber. Und alle finden es lustig.

Was wirklich los ist:
Tanz im August – Internationales Tanzfestival 5.–7.8. Internationales Berliner Bierfestival
6.–23. 8. Young Euro Classic
26.–28. 8. Berlin Music Week

 

September

Bei den Abgeordnetenhauswahlen gewinnt erwartungsgemäß die Piratenpartei mit ihrem Spitzenkandidaten Pal Dardai. Auf Wahlplakaten war er verkleidet als Dardai Lama zu sehen. Dagegen hatte auch die nimmermüde Renate Künast keine Chance. Dieter Hoeneß wird Finanzsenator. Dardai will klären, ob man statt des BER doch den Flughafen Tempelhof wiedereröffnen kann. Sein neuer Stadtentwicklungssenator soll dazu die Stimmung der Bevölkerung testen: Michael Müller.

Was wirklich los ist:
2.–7. 9. Internationale Funkaustellung
24.9. Premiere „BUCH. Berlin (5 ingredientes de la vida)“, DT-Kammerspiele
24.-25.9. Berlin Marathon

Oktober

Die Bergmannstraße wird nun doch zur Begegnungsstraße. Eine Abschlusskundgebung von Dr. Motte gab den Ausschlag. Die Gewerbetreibenden allerdings schließen ihre Geschäfte, und in der Begegnungsstraße will sich anschließend niemand mehr begegnen. Der Biokiez wird endgültig zum Dorf. Die einzigen, die die Chance nutzen, sind die Bärdiga-Leute. Sie ziehen fortan unerschrocken zu dritt jeden Montag durch die Straßen. Als Bergida: Bergmannstraße gegen die Dorfisierung des Abendlandes.

Was wirklich los ist:
18.10. The Cure (Mercedes-Benz-Arena)
und: geplanter Abschluss der Bauarbeiten in der Karl-Marx-Straße

November

Nachdem sie 2015 ein Konzert im Olympia­stadion wegen Unwetter abbrechen musste, gibt Helene Fischer ein großes Versöhnungskonzert. Als völlig überraschend Regen einsetzt, holt Helene Fischer Mario Barth auf die Bühne. Gemeinsam singen sie „November Rain“. Nach dem Auftritt trennt sich  Helene Fischer von Florian Silbereisen – und zieht zu Joko Winterscheidt nach Berlin. Jetzt schweigt sogar Jan Böhmermann.

Was wirklich los ist:
3.–6.11. JazzFest
3.–20.11. Märchentage

 

Dezember

Klaus Wowereit meldet sich zurück – exakt zwei Jahre nach seinem Rücktritt. Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel Hertha BSC gegen den FC Bayern singt er mit Frank Zander „Nur nach Haus geh’n wir nicht“. Auf der Tribüne jauchzen Jenny ­Elvers, Jasmin Tabatabai und Katja Riemann, im Gästeblock stehen Heiner Lauterbach die Tränen in den Augen. Nach dem Abpfiff – Hertha gewinnt 4:0 – erklärt Lauterbach, dass auch er nach Berlin ziehen werde. Als erste Amtshandlung schenkt er Obdachlosen Gänsekeulen aus. Frank Zander verlässt daraufhin die Stadt.

Was wirklich los ist:
„Utopische Realitäten“ – Theaterkooperation des HAU mit dem Haus der Kulturen der Welt
22.12. Filmstart Robbie, Tobbi und das Fliewatüt, von Regisseur Wolfgang Groos

[fbcomments]