Berlin

Berlin vs. Dubai – gefragte Immobilienorte im Vergleich

Es gibt Städte mit einer großen Anziehungskraft, die sich auch für Investoren lohnen. Berlin gehört sicher zu diesen. Viele Menschen zieht es hier aufgrund der vielseitigen Arbeitsmöglichkeiten hin und wer es sich erlauben kann, der investiert in eine Immobilie in der Stadt. Und gerade das kann sich lohnen, denn die Wohnungsnachfrage ist in Berlin riesig. Doch es geht noch eine Nummer größer. Auch Dubai gehört zu den nachgefragten Wohnorten, und zwar so sehr, dass die Bevölkerungsdichte rasant steigt. Bereits jetzt ist das Immobilienportal All-Realestates in Dubai sehr gut vertreten und offenbart die Immobilien, die gesucht werden. Gemeinsam mit der WOS Swiss Investments AG, die von Jennifer Wos und Thomas Wos geleitet wird, möchte sich All Realestates zur Nummer 1 der Vereinigten Arabischen Emirate entwickeln – und dabei der Wohnungsnot entgegenwirken. Dieser Artikel stellt die beiden Städte und ihre Probleme einmal gegenüber.

Thomas Wos steigt mit der WOS Swiss Investments AG in Immobilien in Dubai ein

Immobilienpreise – Dubai vs. Berlin

Wer als Mieter in Berlin eine Wohnung sucht, muss tief in die Tasche greifen. In den letzten Jahren sind die Immobilienpreise quasi explodiert und die beliebten Altbauten haben längst neue Eigentümer gefunden, die sie häufig zu luxuriösen Wohneinheiten umgebaut haben. Für Personen, die selbst eine Immobilie in Berlin kaufen möchten, sieht die Sachlage nicht anders aus. Hier werden die Preise häufig durch ausländische Investoren erhöht, da diese oftmals mehr bieten und somit die Preise in die Höhe schnellen lassen. In Dubai ist es ähnlich. Hier kommt aber vermehrt dazu, dass ein Großteil der Stadt in touristische Zentren umgebaut wird und somit ein Teil der Fläche entfällt. Da die Bevölkerung jedoch jährlich extrem wächst, steigen die Preise durch das geringe Angebot und die zu Höhe Nachfrage. Ein Überblick:

  • Berlin – durchschnittlich liegt der Quadratmeterpreis in Berlin bei 4.588 Euro. Am Günstigsten sind noch Wohnflächen mit bis zu 60 Quadratmetern, denn hier liegt der Preis bei knapp 4.120 Euro. Natürlich kommt es auch darauf an, in welchem Stadtteil die Immobilie liegt. Dahlem, Schmargendorf und Wilmersdorf liegen mit 5.000 – 7.500 Euro je Quadratmeter deutlich über dem Schnitt, während Häuser in Neu-Hohenschönhausen und Bohnsdorf auch für 2.300 Euro pro Quadratmeter erworben werden können.
  • Dubai – viele Menschen haben bei Dubai die vor der Küste aufgeschüttete Palme oder den Burj Khalifa vor dem geistigen Auge. Diese Gegenden oder Gebäude sind natürlich die Vorzeigeobjekte. Dabei gibt es jedoch auch traumhafte Immobilien zur Miete, die im Jahr nicht einmal 50.000 Euro kosten.

Viele Immobilien in Dubai werden nicht öffentlich ausgeschrieben, sondern über Immobilienportale und Makler verkauft und vermietet. Wer sich für ein Objekt interessiert, findet bei dem Portal All-Realestates.com eine hervorragende Anlaufstelle. Einhundert Immobilien werden direkt auf der Seite ausgestellt, intern verwaltet das Portal um die 700.000 Objekte, die auf Kundenanfrage vorgestellt werden. Genau in diese Seite investieren nun Thomas Wos und Jennifer Wos. 20 Millionen Dollar werden von der WOS Swiss Investments AG innerhalb der nächsten zwölf Monate investiert, damit das Immobilienportal der Marktführer für den Nahen Osten wird.

All Realestates

Was wird gegen Wohnungsnot getan?

So unterschiedlich Dubai und Berlin auch sind, so haben sie doch ein ähnliches Problem. Beide sehen sich nämlich mit der Wohnungsnot konfrontiert, die in Berlin zum Teil selbst verschuldet ist, in Dubai aber durch die enormen Einwanderungszahlen verursacht wird. Viele Menschen arbeiten mittlerweile in der Touristikbranche in Dubai und benötigen Wohnraum. Gleichzeitig nutzen aber auch viele Personen die Lage als ein Feriendomizil und kaufen Ferienwohnungen oder Häuser in Dubai. Beide Objekttypen stehen nun natürlich nicht den Immigranten zur Verfügung. Aber was machen die beiden Städte, um der hohen Nachfrage Herr zu werden?

  • Berlin – nach der Mietpreisbremse kommt das Wohnungsbauprogramm. Der Senat möchte 260.000 neue Wohnungen bis zum Jahr 2030 errichten, zumindest wurde dies im vergangenen Frühjahr vom Senat mitgeteilt. Im Herbst hieß es, dass bis 2030 ungefähr 194.000 neue Wohnungen erforderlich seien. Was sich tatsächlich ergeben wird, dürfte erst zum Jahresende bekannt sein. Sicher ist, dass es wohl Neubauprojekte geben wird, die auch in den Rahmen des sozialen Wohnungsbaus fallen.
  • Dubai – mit dem Investment in das Portal All-Realestates.com ist das Investment der WOS Swiss Investments AG nicht zu Ende. Bis zum Jahr 2020 ist geplant, dass die WOS Swiss Investments AG Vermögenswerte in einer Höhe von 300 Millionen Euro verwalten wird, was eine Verdoppelung zum heutigen Wert darstellt. Unter dem Namen All Realestates Development werden Wohnraumprojekte in Dubai geschaffen. Bis zum Jahr 2030 sollen bis zu 10.000 neue Wohnungen entstehen. Gleichzeitig plant Thomas Wos mit seiner Frau Jennifer Wos auch eine eigene Hotelkette namens »The Wos«.

Wer heute schon nach Dubai ziehen möchte, kann natürlich über das Immobilienportal All-Realestates.com eine geeignete Wohnung oder auch ein Kaufobjekt finden.

Wie könnten sich die Immobilienmärkte entwickeln?

Bislang ist in Dubai relativ sicher, dass die Nachfrage nach Immobilien aller Art weiterhin sehr hoch bleibt. Hier gibt es jedoch drei Bereiche:

  • Wohnungen – durch die ansteigenden Einwohnerzahlen ist die Nachfrage nach ganz normalen Wohneinheiten natürlich besonders hoch. Viele der Immigranten arbeiten im Hotelgewerbe und benötigen simplen Wohnraum.
  • Häuser – auch die Nachfrage nach relativ gewöhnlichen Häusern bleibt hoch. Die Häuser sind nicht selten für Immigranten gedacht, die in ein Eigenheim am neuen Wohnort investieren möchten.
  • Apartments/Ferienhäuser – wer selbst investieren möchte, der ist mit einem guten Apartment oder einem kleinen Ferienhaus gut beraten.
  • Luxusimmobilien – Dubai ist Luxus und diese Immobilien warten natürlich auch auf Kunden.

In Berlin geht es bodenständiger zu. Natürlich kaufen viele Investoren Häuser und vermieten sie nach einer Restauration, viel größer ist aber die Nachfrage nach gewöhnlichem und bezahlbarem Wohnraum. Wer ein Mehrfamilienhaus kauft, dieses ausreichend saniert und dann zu normalen Preisen vermietet, wird kaum einen Verlust einfahren.

Die WOS Swiss Investments AG beteiligt sich am größten Immobilienportal in Dubai.

Fazit – Wohnraum wird überall nachgefragt

Obwohl sich Dubai und Berlin in wenigen Punkten gleichen, so stehen beide Orte doch vor einem ähnlichen Problem: Sie müssen neuen Wohnraum gestalten und sicherstellen, dass sie ihn anbieten.

Facebook Kommentare

[fbcomments]