Berlins Beste

Schwule Kneipen

Roses

Der Kitschfaktor dieses legendären Treffpunktes der Berliner Schwulenszene könnte nicht höher sein: Hier glitzern Discokugeln, bunte Lichterketten beleuchten die schummerige Atmosphäre und rosaroter Plüsch bestimmt die Einrichtung. Dazu gibt es fröhliche Tanzmusik und man gerät schnell mit anderen Gästen ins Gespräch.

Oranienstr. 187, Kreuzberg, U Kottbusser Tor, tägl. von 22-6 Uhr, Tel. 61 56 57 0, Bier (0,3) ab 2,50 Euro, Longdrinks ab 4,50 Euro

Heile Welt Bar

Mit einem sehr freundlichen Service und einem bunt gemischten Publikum aus Homos und Heteros lässt es sich hier leicht eine ganze Nacht durchfeiern. In der Lounge im hinteren Teil der Bar gibt es lauschige Ecken zum Flirten. Für die richtige Stimmung wird hin und wieder Klavier gespielt.

Motzstr. 5, Schöneberg, U Nollendorfplatz, tägl. ab 18 Uhr, Tel. 21 91 75 07, Bier (0,3) 2,50 Euro

Himmelreich

Dieser Laden im Simon-Dach-Kiez steht für feucht-fröhliche Partys mit wechselnden DJ-Events sowie die wöchentlich stattfindende „Women’s Lounge“ mit speziellen Drinks und Preisen für das lesbische Publikum. Im gold-samtigen 50er-Jahre-Ambiente mit Schwarzweiß-Fotos und selbstgebackenem Kuchen (nur sonn- und feiertags) trifft sich häufig eine eingeschworene Stammgemeinde. Tipp: möglichst früh am Abend einen Platz sichern und die Frozen Margaritas probieren.

Simon-Dach-Str. 26, Friedrichshain, U + S Warschauer Straße, tägl. ab 14 Uhr, Tel. 29 36 92 92, Bier (0,3) ab 2 Euro, Mittwochs: zwei Drinks zum Preis von einem

Möbel Olfe

Ranzig-originell könnte man wohl das Ambiente nennen. In der Trinkhalle mit dem langen Tresen kann man perfekt Leute beobachten, Leute treffen und, bei den erfreulich günstigen Preisen, auch gern versacken. Die holzige Einrichtung ist gemütlich, aber stylisch. Montags wird der Raum neuerdings einmal im Monat an politisch oder sozial engagierte Projekte vermietet, die den Abend nach Belieben gestalten können.

Reichenberger Str. 177, Kreuzberg, U Kottbusser Tor, Di-So ab 18 Uhr, Tel. 23 27 46 90, Bier (0,3) ab 2 Euro, Longdrinks ab 4,50  Euro

Bar zum schmutzigen Hobby

Ganz leicht zu finden ist die Bar von Berlins transsexueller Ikone Nina Queer zwar nicht, doch die Suche lohnt sich: pinke Ledersessel, Vogelkäfige mit Babypuppen und Pornobilder aus den 70ern schaffen eine schrille Atmosphäre, die gern auch zum alkoholischen Absturz verleitet, vor allem wenn Schlager aufgelegt werden. Manchmal trifft man Wolfgang Joop oder Dirk Bach. Das „Glamour  Quiz“, mittwochs ab 21 Uhr, sollte man auf keinen Fall verpassen.

Revaler Str. 99 (RAW-Gelände, Tor 2), Friedrichshain, U + S Warschauer Straße, tägl. ab 18 Uhr, Tel. 66 66 66, Bier (0,3) 2,50 Euro, Cocktails ab 5 Euro

Rauschgold

Neben dem freundlichen und sehr extrovertierten Personal zeichnet sich die Bar durch regelmäßige Travestie-Shows, Kabarett und Karaoke aus. Hier ist jeder Abend ein rauschendes Fest, weil aus den Boxen Vicky Leandros tönt und goldene Glitzersternchen, Diskokugeln und rote Beleuchtung ein glamouröses Ambiente schaffen. Special: Mit der neuen Rauschgold-Card muss man nicht mehr nach jeder Bestellung bar bezahlen, sondern kann „anschreiben lassen“ und bekommt Freikarten für Shows und Rabatte.

Mehringdamm 62, Kreuzberg, U Mehringdamm, tägl. ab 20 Uhr, Tel. 78 95 26 68, Bier (0,3) ab 2,70 Euro, Cocktails ab 4,50 Euro

Hafen

Dort, wo es schon zu „Cabaret“-Zeiten wild zuging, amüsiert sich die schwul-lesbische Szene im wohnzimmertauglichen Partyambiente zu Soul, Disco und Technobeats. Berühmt ist der Hafen für seine Themenpartys wie „Super  Hero“, „Sailors-Basement“ oder „Quizz-O-Rama“. Die Bedienung ist freundlich und die Kundschaft feierwütig. In der „Bar für Sally Bowles und ihre Freunde“, wie der Hafen sich auch nennt, bleibt keiner lange allein.

Motzstr. 19, Schöneberg, U Nollendorfplatz, tägl. ab 20 Uhr, Tel. 21 14 11 8, Bier (0,3) 2,80 Euro