Kino

Blown Away – Music, Miles And Magic

„So long, Marianne“ hieß es bei Leonard Cohen, „Sail on, Marianne“ heißt es in dem Film „Blown Away – Music, Miles And Magic“. „Marianne“ ist der Name des Segelbootes, mit dem Hannes Koch und Ben Schaschek ihre große Reise über die Meere der Welt antraten. Vier Jahre lang waren sie unterwegs, absolvierten 75.000 Kilometer.

Da liegt ein filmischen Reisetagebuch nahe. Nicht nur über die endlosen Tage auf See, sondern auch über diverse Abstecher in Länder, die auf ihrer Strecke lagen. Denn für ihre Reise und das Filmprojekt hatten sie von Beginn an nicht nur Abenteuer im Sinn, sondern auch den Überbau einer Musikexpedition rund um den Globus, um Musiker kennenzulernen, deren Musik aufzunehmen und daraus einen weltumspannenden Soundtrack zu basteln. Die Musik als großes, verbindendes Kulturgut der Menschen geht immer.

Foto: Jackhead

Was aber davon auf Film übriggeblieben ist, erweist sich als ein etwas unausgegorener Mix aus Reisefilm und Musikdokumentation. Was die sympathischen Jungs während ihrer Reise, besonders auf See, hatten, nämlich Zeit im Überfluss, das fehlt nun dem Film. Selten entsteht der Eindruck, dass sie sich wirklich auf die fremden musikalischen Kulturen einlassen. Der Film steht unter dem Druck, möglichst viel in möglichst kurzer Zeit erzählen zu wollen, und das funktioniert nur bedingt. Angeblich hatten sie während ihrer Reise Begegnungen mit über 200 Musikern und daraus entstanden 130 Songs. Da ist es nachvollziehbar, dass nur ein Bruchteil davon in ein Filmkorsett von zwei Stunden passt. Nur leider fällt dem Regisseur Micha Schulze, der das Material der Globetrotter im Nachhinein kinotauglich bearbeitet hat, kein dramaturgischer Kniff ein, dieses Dilemma zu kompensieren. So bleiben unterm Strich nur ein paar schöne Stimmungen, Momente und Impressionen hängen.

D 2019, 119 Min., R: Micha Schulze

Infos und Termine

https://www.zitty.de/event/kino/blown-away-music-miles-and-magic/