JAHRESRÜCKBLICK 2016

Gemischte Abschiede, bekannte Skandale

Das Berliner Theaterjahr 2016 hielt manch hübsche Aufführung bereit – vor ­allem aber war es ein Jahr der Abschiedsinszenierungen

Unser Lieblingsstück des Jahres: „Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter“ von Christoph Marthaler in der Volksbühne – Foto: Walter Mair
Unser Lieblingsstück des Jahres: „Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter“ von Christoph Marthaler in der Volksbühne – Foto: Walter Mair

Wir sind uns wohl einig, Herrschaften, 2016 war ein mieses Jahr: Der Tod vieler geschätzter Popikonen, der erstarkende Rechtspopulismus ringsum, Brexit, Trump-Wahl und Terror allerorten lassen das Jahr schlecht aussehen.

War das Berliner Theaterjahr ­wenigstens besser?

Nun, meist sorgte es ­weniger mit Inszenierungen als mit Personalien für Aufregung. So entblödete sich das Berliner Staatsballett in einem ­Video nicht, die Berufung der renommierten Choreografin Sasha Waltz zu seiner neuen Leiterin ab 2019 mit dem Untergang des Abendlandes und den Folgen des Klimawandels gleichzusetzen, weil Waltz keine klassische Ballett­choreografin sei.

Auch die anstehende Ablösung von Frank Castorf durch den Belgier Chris Dercon an der Volksbühne war und ist für manche Gemüter weiter ein Erregungsdauer­brenner – doch selbst der neugewählte Kultursenator und Castorf-Fan Klaus Lede­rer vermochte dann doch an der Personalie nichts mehr zu ändern.

Weil 2017 Castorf also nach 25 Jahren die Volksbühne verlassen wird und dazu Claus Peymann nach 18 Jahren das Berliner ­Ensemble, galt es bereits einige Abschiede zu nehmen. So hat am BE Stammregisseur ­Robert Wilson mit „Endspiel“ zum letzten Mal sein längst zum Kunsthandwerk verkommenes Designertheater inszeniert. Und an der Volksbühne nahmen Herbert Fritsch mit „Pfusch“ und Christoph Marthaler mit  „Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter“ fulminant ihren Ausstand vom Bühnen­tempel am Rosa-­Luxemburg-Platz.

Unsere Lieblinge

Marthalers Stück ist nun von den ZITTY-Thea­terkritikern zur ­Lieblingsinszenierung im Theaterjahr 2016 gewählt worden. In „Bekannte Gefühle, ­gemischte ­Gesichter“ reflektiert Marthaler deutlich seine Kult-­Inszenierung „Murx ihn!“, mit der er 1993 erstmals seine Handschrift in die ­Volksbühne einbrachte.

Dieser damals im zeitgenössischen Theater neue Ton aus ­Melancholie, Humor und ­Entschleunigung wird nun auch in der Abschiedsinszenie­rung angeschlagen, die gleichzeitig ein angenehm unaufgeregter, ironischer Kommentar zur Ambivalenz konservierter Kunst und Status-quo-Hysterie ist und ­damit zur Volksbühnendebatte. Schmutzränder an den leeren Wänden zeugen von allzulang ausgestellten Bildern (Bühne: Anna Viebrock), wie Museumsexplonate werden zu Beginn die vertrauten Protagonisten aus „Murx ihn!“ in den Saal gerollt. ­Melancholisch schön.

Platz zwei teilen sich „2 Uhr 14" vom Jungen DT ... – Foto: Arno Declair aus dem Frankokanadischen von Frank Weigand Regie: Kristo Šagor Ausstattung: Iris Kraft Musik: Sebastian Katzer Dramaturgie: Anne Tippelhoffer Copyright Arno Declair arno@iworld.de Birkenstr.13b 10559 Berlin tel +49 (0) 30 695 287 62 mobil +49 (0)172 400 85 84 Konto 600065 208 Blz 20010020 Postbank Hamburg IBAN/BIC: DE70 2001 0020 0600 0652 08 / PBNKDEFF Veröffentlichung honorarpflichtig! Mehrwertsteuerpflichtig 7 % USt-ID Nr. DE118970763 St.Nr. 34/257/00024 FA Berlin Mitte/Tiergarten
Platz zwei teilen sich „2 Uhr 14″ vom Jungen DT … – Foto: Arno Declair

Platz zwei in unserem Ranking teilen sich interessanterweise zwei Inszenierungen, die mit ganz jungen Darstellern arbeiten: „2 Uhr 14“ vom Jungen DT und „Five Easy Pieces“ von Milo Rau. Kristo Šagor findet in seiner Regiearbeit für die Jugend-­Sparte des Deutschen Theaters starke Bilder für das Netz aus Leidenschaften und Selbstzweifel, in dem sich seine jungen Protagonisten in dieser seltsamen Lebensphase ­namens ­Pubertät verstricken.

In Milo Raus „Five Easy Pieces“ bringen acht- bis 13-jährige Kinder das ­Leben des belgischen Kinderentführers und -mörders Marc Dutroux auf die Bühne. Die verstörende Koproduktion der Sophiensaele mit dem Kunstenfestival Brüssel thematisiert Macht, Gefühle und kindlichen Spieltrieb und ­reflektiert gleichzeitig Fragen von Privat­heit und Repräsentanz auf der Bühne. Das Wunder: So sehr das Geschilderte auch an die Nieren geht, so seltsam beglückt verlässt man am Ende das Theater.

... und „Five Easy Pieces“ an den Sophiensaelen – Foto: Phile Deprez
… und „Five Easy Pieces“ an den Sophiensaelen – Foto: Phile Deprez

Anders als in Bel­gien oder in Frankfurt am Main, wo der Aufführung die bei der Mitwirkung von Kindern nötige Auftritts­genehmigung vom Amt verweigert wirde, ­löste im ­gerne daueraufgeregten Kultur­betrieb ­Berlins die Frage, ob man mit Kindern ein Stück über Mord und Missbrauch spielen darf, keine Debatte aus. Da muss dann wohl Dercon ran. Friedhelm Teicke

Top 10 der ZITTY-Theaterautoren

1Bekannte Gefühle, ­gemischte ­Gesichter“, Christoph Marthaler, Volksbühne

22 Uhr 14„, Kristo Šagor, Box im Deutschen Theater
Five Easy Pieces“, Milo Rau, Sophiensaele

4   „Berlin Alexanderplatz“, Sebastian Hartmann, Deutsches Theater
Der Theaterautomat“, Angelina Kartsaki und Sebastian Schlemminger, Schaubude
Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehres“, Milo Rau, Schaubühne
Pfusch“, Herbert Fritsch, Volksbühne
Schatten: Eurydike sagt“, Katie Mitchell, Schaubühne
Stella“, Peter Lund, Neuköllner Oper
Vu„, Compagnie Sacékripa, Schaubude

 

Abgestimmt haben: Regine Bruckmann, Mariama Diagne, Hermann-Josef Fohsel, Gary Flanell, Barbara Fuchs, Gerd Hartmann, Stefan Hochgesand, Annett Jaensch, Georg Kasch, Tom Mustroph, Anne Peter, Christian Rakow, Axel Schalk, Susanne Stern, Friedhelm Teicke

Update – Erfreute Reaktionen unser zweitplatzierten Produktionen auf Facebook:

Bildschirmfoto 2017-02-07 um 13.31.01
Bildschirmfoto 2017-02-07 um 13.29.21

Kommentiere diesen beitrag