Langzeitdokumentation

Das Gelände

ZITTY-Bewertung: 5/6
ZITTY-Bewertung: 5/6

Zwischen 1986 und 2013 ist Martin Gressmann mit seiner Kamera entlang einer Brache im Berliner Stadtzentrum patrouilliert. Dort, wo sich einst die „Zentrale der Schreibtischtäter“ befand (nämlich das Reichssicherheitshauptamt in der ehemaligen Prinz-Albrecht-Straße 8, unter dessen Dach auch die Gestapo operierte), zieht seit 2010 das Dokumentationszentrum von „Topographie des Terrors“ Besucherströme. Ein Gelände, das immer wieder in einen Dornröschenschlaf gefallen war, und das, laut Gressmann, seit Eröffnung des Dokumentationszentrums zu sprechen aufgehört hat.

Foto: Film Kino Text

Dafür lässt er nun Historiker, Archäologen und Stadtökologen zu Wort kommen, deren Stimmen „Spontanwäldchen“ und Schuttberge kommentieren. Dabei sind vor allem Gressmanns Aufnahmen, die wie zufällig auch von einem vergangenen Berliner Alltag künden, großartig: Gewerbe stirbt und wird geboren, Kinoplakate, Schlittenfahrten und unheimliche Fahrradwege. Anekdoten von illegalen Privatfahrstunden wechseln mit Aufnahmen von Versteigerungen, in denen Gemälde mit Blick auf das ehemalige Prinz-Albrecht-Palais umgesetzt werden. Dazwischen Erinnerungen an den Nazi-Terror. Und Gressmanns wunderbare Kameraarbeit.

D 2013, 93 Min., R: Martin Gressmann, Start: 9.11.

https://www.zitty.de/event/dokumentarfilm/das-gelaende/