Comicverfilmung

Deadpool 2

Deadpool, der Mörder mit der großen ­Klappe, die Hackfresse mit der schrumpeligen Avocado-Haut, Wolverine in lustig, war ein Herzensprojekt für den ­Schauspieler Ryan Reynolds. Als das produzierende ­Studio beim ersten Teil mitten im Dreh das Budget kürzte, warf der Schauspieler eigenes Geld in den Ring. Und er setzte eine höhere Altersfreigabe durch. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: „Deadpool“ spielte weltweit 760 Millionen Dollar ein.
Kein Wunder also, dass Reynolds für den zweiten Teil etwas mehr Geld ­ausgeben durfte. Dafür liefert er jetzt auch einen Film ab, der genau wie der erste Teil funktioniert: eine Ansammlung von klugen Insider­scherzen und saublöden Pennälerwitzen, eine Mischung aus nerdigen Sprüchen und jeder Menge Superhelden-­Action-Gedöns, ein Film für die ganze Familie, wenn ­diese Familie aus blutrünstigen Psychopaten ­besteht.

Deadpool
Foto: 20th Century Fox

Am Anfang läuft noch alles gut für Wade Wilson: Als Deadpool darf er rund um die Welt reisen und böse Menschen zerteilen, erschießen, grillen – was einem halt so einfällt, wenn man Sadist ist. Zu Hause wartet die wunderschöne Vanessa (die Brasi­lianerin Morena Baccarin) auf ihn, die nicht nur Sex, sondern jetzt auch ein Baby von Wade haben will. Doch ach, ein Erzfeind von Deadpool hat den letzten Kampf überlebt und meuchelt die Liebste. Deadpool will nicht mehr leben und bereitet einen theatralischen Selbstmord vor, da erscheint Cable (Josh Brolin), seines Zeichens Supersoldat aus der Zukunft. Gemeinsam müssen sie das neue Team X-Force gründen und den kleinen, dicken Maori-Mutanten Russell vor einem religiösen Fanatiker retten.

Große Kunst ist das nicht, will es auch gar nicht sein. Aber ein stumpfer Gewaltfilm ist „Deadpool 2“ eben auch nicht, dazu ist Ryan Reynolds zu clever. Für einen ­normalen Superheldenfilm ist dies zu ­lustig, für eine Parodie hat Reynolds zu viel Respekt vor dem Subgenre Comicfilm. „Deadpool 2“ ist nicht Fisch, nicht Fleisch, aber zwei Stunden lang gute Unterhaltung (wenn man Gewalt unterhaltsam findet). 

Und um den Film anzuschauen braucht man unbedingt die 2D-Brille.
Foto: 2018 20th Century Fox

USA 2018, 120 Min., R: David Leitch, D: Ryan Reynolds, Josh Brolin, Morena Baccarin, Zazie Beetz

Deadpool II

Facebook Kommentare

[fbcomments]