Kino

Der andere Liebhaber

Die junge Chloé hat Bauchschmerzen. Aber auch der Therapeut Paul findet nichts heraus. Paul und Chloé verlieben sich, schon bald ziehen sie in eine gemeinsame Wohnung mit Blick über Paris.

Der andere Liebhaber
Foto: MANDARIN PRODUCTION FOZ MARS FILMS FILMS DISTRIBUTION FRANCE CINÉMA SCOPE PICTURES JEAN-CLAUDE MOIREAU

Präziser als der deutsche Titel ist der ­originale: „L’amant double“, also der ­doppelte Geliebte, oder der Geliebte als Doppelgänger. Das Motiv der Verdopplung zeigt sich schon zu Beginn, als Chloé und Paul einander noch in der analytischen Konstellation gegenübersitzen. Danach wird die Sache zunehmend mysteriöser: Chloé stößt auf Pauls Zwillingsbruder namens Louis (ebenfalls gespielt von Jérémie Renier). Mit Louis, dem ­(wenig) älteren, hat sie wilderen Sex, mit Paul, den sie betrügt, hat sie das beständigere Leben. Chloe gerät tiefer in eine Konstellation, in der zwischen Körper und Seele, Erinnerung und Projektion und vor allem zwischen Wirklichkeit und Wahn kaum mehr zu unterscheiden ist.

Jüngst ist François Ozon 50 Jahre alt geworden. Mit knapp 40 Filmen seit 1988 zählt er zu den produktivsten Filmemachern Frankreichs. Er wechselt ständig die Genres, mal ein historischer Schwarzweißfilm („Frantz“), dann wieder eine Komödie („Das Schmuckstück“). Seine Thriller (zuletzt „In ihrem Haus“) präsentiert er stets mit einer gewissen Süffisanz, hier nun geht er mit den Verdopplungen so weit, dass er seinen Ansatz durch Übertreibung entwertet. 

„L’amant double“, F/B 2017, 108 Min.,  R: François Ozon, D: Marine Vacth, Jérémie Renier, Jacqueline Bisset

https://www.zitty.de/event/drama/der-andere-liebhaber/

Facebook Kommentare

[fbcomments]