Berlin

Der letzte Gangbang?

Sexpartys mit einer Frau und vielen Männern sind ein wachsendes Geschäft.  Ab dem 1. Juli geht der Staat dagegen vor. Wir haben uns eine dieser Partys  angeschaut und mit Frauen gesprochen, die dort arbeiten.  Eine Momentaufnahme aus dem Milieu

Sophie breitet ihr Handtuch auf einer riesigen schwarzen Kunstledermatratze aus und stellt sich darauf, nackt bis auf schwarze halterlose Strümpfe. Die Männer, die Sex mit ihr wollen, versammeln sich um sie herum. Sie sind ebenfalls nackt, bis auf Badelatschen an ihren Füßen und Handtücher um ihre Hüften. Sophie, zierlicher Körper, Typ Berliner Göre, macht ihnen vom Bett herab ihre Ansage: „Ficken und blasen nur mit Gummi, mein Arsch ist Tabu, kein Sperma auf meinem Gesicht.“

Was Sophie im Begriff ist, mit sich tun zu lassen, heißt in der Fachsprache Gangbang. Der Begriff kommt aus US-amerikanischen Ghettos und bezeichnet eigentlich eine Gruppenvergewaltigung durch ein kriminelles Kollektiv. Die Praxis, inzwischen von ihrem subkulturellen Bezug gelöst und nur noch die Penetration einer Frau durch eine Vielzahl von Männern bezeichnend, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Das Angebot an Filmen dieser Richtung wächst Tag für Tag exponentiell, die Zahl der öffentlichen Gangbangpartys in Privaträumen oder Etablissements steigt, und die Bedeutung des Begriffes Gangbang ist inzwischen selbst nicht-porno­affinen Menschen bekannt. Die Praxis wird oft als Symbol für die üblen Auswüchse der globalisierten Sexindustrie genutzt: Die Konkurrenz wächst. Der Druck, die Zahl der Kunden zu erhöhen oder abseitige Praktiken anzubieten, ebenfalls. Anbieter gangbanghaltiger Pornografie überbieten sich regelmäßig mit der Zahl der Männer, die eine einzelne Frau penetrieren. Der Weltrekord liegt derzeit bei 919 in 24 Stunden.

Foto: F. Anthea Schaap

Das Bett, von dem aus Sophie den Männern erklärt, wie sie sich zu benehmen haben, steht in einem Zimmer mit roten Wänden und roter Beleuchtung. Auf einem Fernseher an der Wand läuft ein Porno, in dem eine Gruppe von Männern auf eine Frau uriniert. Nebenan sind zwei weitere Zimmer mit Bett, im Flur stehen Gratis-Buffet und -Getränke für die Gäste. Einige von ihnen sitzen in einem weiteren Raum vor einem Fernseher, auf dem lautlos eine Sportsendung läuft. Die „Erlebniswohnung“ öffnet täglich von 11.30 bis etwa 23 Uhr in einem Gewerbegebäude in Alt-Mariendorf, nur sonntags geht es etwas später los. Es gibt in Berlin einige Etablissements, wo täglich oder regelmäßig Frauen gegen Geld Sex mit vielen Männern auf einmal haben.

Die Bundesregierung will diese Gangbangpartys abschaffen, so wie auch Flatratebordelle. Sexarbeiterinnen sollen dadurch vor Ausbeutung und unmenschlichen Arbeitsbedingungen geschützt, ihre sexuelle Selbstbestimmung gesichert werden. Das neue Prostituiertenschutzgesetz, das zum 1. Juli in Kraft tritt, fordert für Prostitutionsveranstaltungen eine Anmeldung, in der schon vier Wochen vor Beginn alle Teilnehmerinnen verzeichnet sind. „So lang vorher will sich doch keine festlegen“, sagt Mustafa E., Geschäftsführer der Erlebniswohnung. Außerdem dürfen die Veranstalter die Preise und das Ausmaß der sexuellen Dienstleistungen nicht mehr vorschreiben. In der Praxis macht das Gangbangpartys fast unmöglich. Selbst wenn die Teilnehmerinnen nicht vom Veranstalter bezahlt würden, sondern alle Preise mit den Gästen aushandelten, hätten die Gegangbangten – darunter auch Männer, das Konzept der bezahlten multiplen Penetration wird natür­lich auch von Homosexuellen praktiziert – so nackt auf dem Bett ja nicht einmal eine Gelegenheit, das Geld einzustecken.

Ein CDU-Gesetz im liberalen Berlin

Sophie ist eigentlich Projektmanagerin in einem IT-Unternehmen. In einem Etablissement wie diesem ist sie das erste Mal. Sie hatte vorher nie mehr als zwei Männer auf einmal. Sophie ist jetzt 28. Seit 17 Jahren fantasiert sie von einer größeren Runde gerne älterer, unansehnlicher Herren, die mit ihr Sex hat, und das am liebsten grob. Heute will sie sich trauen.

Foto: F. Anthea Schaap

Das Prostituiertenschutzgesetz ist vor allem eine CDU/CSU-Konstruktion. Im ersten Entwurf wurden die Gangbangpartys noch namentlich verboten, dann traf die damalige Familienministerin Manuela Schwesig, SPD, auf Initiative des Branchenverbandes UEGD, dem auch die Erlebniswohnung angehört, Teilnehmerinnen solcher Veranstaltungen. Der Begriff wurde aus dem Gesetz entfernt. Doch die Regeln, die legale Gangbangpartys praktisch unmöglich machen, bestehen weiterhin. Das Gesetz spricht von der Hoffnung, die Welt mit Verboten verbessern zu können. Es passt nicht wirklich ins liberale Berlin. Staatssekretär Boris Velter (SPD), der die Umsetzung hier koordinieren wird, sagt: „Das Gesetz wird von vielen Bundesländern, auch Berlin, sehr kritisch beurteilt. Es trifft einen hochsensiblen Bereich. Da kippt man schnell das Kind mit dem Bade aus.“ Aber ob er will oder nicht: Berlins Mitte-Links-Regierung muss das strenge CDU/CSU-Gesetz umsetzen. Mit wie viel Elan das geschieht, ist relativ absehbar. Zuständig für die Kontrolle der Veranstaltungen sind die notorisch unterbesetzten Bezirksämter. Velter sagt: „Ich rechne nicht damit, dass jetzt Heerscharen von Kontrolleuren angestellt werden.“ Es gibt derzeit noch nicht einmal einen Ansprechpartner, bei dem Gangbangpartys offiziell angemeldet werden könnten. Bis zum 1. Oktober müssen alle Prostitutionsstätten im offiziellen Register sein.

Als Sophie in der Erlebniswohnung ankam, spontan mit einem Freund, der schon einmal hier war, hat er ihr erst einmal die Räume gezeigt, in einem wurde bereits gefickt. Sophie setzte sich daneben und sah zu. Dann hat sie sich entschlossen, es tatsächlich zu probieren, ist zu Geschäftsführer E. ins Büro gegangen und hat ihren Stundenlohn ausgehandelt. Dann hat sie geduscht und sich rasiert, sich im Raucherraum auf die Kante der Bank gesetzt, wortlos und konzentriert eine letzte Zigarette geraucht, dreimal durchgeatmet, genickt und gesagt: „Ok, los.“ Eigentlich wollte sie die Männer auswählen, die mit ihr schlafen, aber das zu kommunizieren und durchzusetzen sei ihr doch zu viel, jetzt lasse sie halt alle ran.

„Und jetzt kommt her Jungs“

Dem neuen Gesetz zufolge müssen sich Sexarbeiter*innen, die für gewöhnlich lieber anonym agieren, bis zum 31. Dezember offiziell anmelden. Außerdem verpflichtet es die Kunden, nur mit Kondom Sex zu haben. Strafe: bis zu 50.000 Euro. Doch das Gesetz hat wenig Chancen auf erfolgreiche Umsetzung. Selbst bei den künftig möglichen unangemeldeten Kontrollen lässt sich schwer beweisen, dass die Frau auf dem Bett nicht nur zum Spaß hier ist, in diesem Fall wäre auch die Kondompflicht obsolet.
Sophie wird heute schon gesetzeskonformen Sex haben. Sie nimmt Penisse nur mit Kondom in den Mund, die meisten anderen Frauen tun es bislang ohne. Laut Holger Wicht, Sprecher der Deutschen Aidshilfe, ist das Risiko einer HIV-Infektion dabei sehr gering, ohne Ejakulation nicht vorhanden, aber die Frauen können sich andere Krankheiten wie Tripper, Chlamy­dien oder Syphilis davon holen. „Das neue Gesetz wird ungeschützten Oralsex nicht verhindern. Es verlagert ihn nur ins Illegale, wo die Frauen für Prävention nicht mehr zugänglich sind“, sagt er.

Foto: F. Anthea Schaap

Um das Bett, auf dem Sophie liegt, steht ein Dutzend Männer herum, nach und nach kommen weitere in das Zimmer. Als Sophie sich auf die Matratze legt, die Beine spreizt und sagt: „Und jetzt kommt her Jungs“, lösen sie sich von den Wänden, streifen Handtücher und Badelatschen ab, schmieren sich Desinfektionsmittel aus Sprühflaschen und Spendern auf die Hände und steigen zu ihr aufs Bett. Sie fassen Sophie an und reiben dazu ihre Penisse. Der Mann über ihrem Mund und der, der zwischen ihren Beinen kniet, streifen Kondome über. Sophie zieht die gespreizten Knie in Richtung Oberkörper und reckt sich ihnen entgegen. Sie dringen in sie ein.

Gangbang ist, zumindest in der Erlebniswohnung, ein sehr sauberes Geschäft. Männer, die neu ankommen, müssen erst einmal duschen gehen, überall stehen Desinfektionsmittel und Kondome bereit, und nach jedem Auftritt einer Frau wird der Kunstlederbezug der Matratze mit einem Wischmopp voller Desinfektionsmittel gereinigt.

Bis eben war Sophie noch aufgeregt, jetzt beginnt sie, sich zu entspannen. Sex gebe ihr immer ein heimeliges Gefühl. Der größte Unterschied diesmal: Wenn der Mann zwischen ihren Beinen ins Kondom ejakuliert, steht gleich der nächste bereit, um dessen Platz zu übernehmen. Sophie wird wortlos von einem nach dem anderen gefickt, auch Geschäftsführer E. stellt sich für sie an. Aus den Boxen dringt Techno, vom Bett hört man ihr zartes Stöhnen, das Keuchen der Männer, das Klatschen von Fleisch auf Fleisch. Ein Mann sagt: „Dreh dich um.“ Sophie gehorcht und geht auf alle Viere.

Der Mann, der sie auf die Knie kommandiert, ist Dirk, 58. Auf seinem faltigen, dicken Bauch sprießen weiße Haare. Er sagt: „Das ist total geil hier. Du gehst einfach ins Zimmer und steckst ihr den Schwanz rein.“

Foto: F. Anthea Schaap

Je nach Gesprächspartner ist Gangbang entweder frauenverachtend oder feministische Selbstermächtigung. Demütigend oder befreiend. Die konträren Posi­tionen sagen viel über den Umgang mit weiblicher Lust. Nach Lesart des Alice-Schwarzer-Feminismus der 70er-Jahre entspringt der Wunsch nach Paarung mit mehreren Partnern nur der Internalisierung der patriarchalen Gesellschaftsstruktur. Aber mit zunehmendem Aufkommen alternativer Positionen wie der Queer-, der BDSM- oder der Sexpositiv-Bewegung verblasst in westlichen Gesellschaften nicht nur die althergebrachte patriarchale Deutungshoheit sondern ebenso die alt-femi­nistische reflexhafte Ablehnung aller Praktiken, die auch von Männern präferiert werden. Erlaubt ist, was ­allen Beteiligten gefällt, alles, was im Konsens geschieht. Ob der Wunsch, gegangbangt zu werden, genuines Bedürfnis ist, entscheidet heutzutage der passive Part der Penetration. Alles andere hieße, ihm eine eigenständige Sexualität abzusprechen. Es wäre ein Weitertragen der wohltradierten gesellschaftlichen Vorstellung, dass Frauen sich nur hingeben können und Männer reine Raubtiere sind.

Etwa eine Viertelstunde später sagt einer der Männer: „Ich will auf deine Titten spritzen.“ Sophie schaut ihn an, legt den Kopf schief, sagt: „ok“, steht auf, steigt vom Bett, kniet sich auf den Boden, drückt ihren Rücken durch, streichelt ihre Brüste, schaut nach oben in einen Wald aus Penissen und sagt: „Bitte spritzt mich voll.“ Der, der danach gefragt hatte und zwei weitere ejakulieren über ihr, das Sperma läuft ihr von den Brüsten über den Bauch. Sie verreibt es, sagt: „Dankeschön“, wischt sich mit Desinfektionsmittel ab, kniet sich wieder auf das Bett. Die Männer, die noch übrig sind, kommen wieder zu ihr.

Zwischen 60 und 100 Euro bekommen die ­Frauen in der Erlebniswohnung pro Stunde Sex, je nach Attraktivität und ausgeübten Praktiken. Sie sind hier eine Ware. Die Entscheidung über ihr Einkommen trifft der Geschäftsführer. Sophie handelt für sich 80 Euro die Stunde heraus. Sie ist schön, aber eine Anfängerin, und ihre Regeln sind relativ strikt. Bevor Sophie in den Raum mit dem Bett ging, schrieb sie ihre Startzeit auf die ­weiße Tafel in E.s Büro, später wird sie die Zeit darunterschreiben, zu der sie ihren Gangbang beenden musste. 1,33 Euro pro Minute Penetration. Es ist etwas für Liebhaberinnen. Frauen, die primär des Geldes wegen Sex haben, arbeiten eher anderswo. Im Puff gibt es meist 120 Euro die Stunde, für Haus- und Hotelbesuche 200 Euro, für besonders gut aussehende Frauen und Extra­leistungen noch mehr.

Ausbeutung ist relativ?

Mustafa E., 51, hat vor sieben Jahren gemeinsam mit Bekannten aus der Swingerszene angefangen, Gangbangpartys zu veranstalten. Anfangs in seiner Privatwohnung, inzwischen in größeren Räumen. Er organisiert die Partys und verdient daran, vermutlich nicht schlecht. Ist das Ausbeutung? Er sagt: „Ausbeutung ist relativ. Wenn man in der Gastronomie 10 Stunden für 90 Euro arbeitet, dann ist das Ausbeutung. Und wenn eine Altenpflegerin nebenher die Beine breit machen muss, um ihre Miete zu bezahlen, dann ist das Ausbeutung durch die ganze Gesellschaft. Die Frage ist doch, haben die Frauen Lust darauf oder nicht? Nur darauf kommt es an.“ E. ist überzeugt, dass er nur mit ­Frauen zusammenarbeitet, die mit Spaß bei der Sache sind. Wann und wie lange und mit wem sie Sex haben, würden nur sie entscheiden.

Nach 45 Minuten auf dem Bett sind rund 20 Männer mit dem Penis oder den Fingern in Sophies Mund und Vagina eingedrungen, zehn sind auf oder in ihr gekommen. Die meisten Männer um Sophie herum sind inzwischen erschlafft und schauen zu, wie ein letzter vor ihrer Brust kniet und hektisch seinen Penis reibt, während sie sich streichelt und mit der Zunge über die Lippen leckt. Nach wenigen Minuten ist Sophie langweilig. „Hey sorry, aber wenn mich niemand mehr ­ficken mag, bin ich auch fertig.“ Sie klingt fast ein bisschen eingeschnappt.

Foto: F. Anthea Schaap

Wenn man die Frauen fragt, die hier schon länger arbeiten, dann ist die Hauptmotivation der Trieb. Im Zimmer nebenan erhebt sich gerade Jennifer, 27, vom Bett. Auch sie hatte Sex mit vielen Männern, zum vierten Mal in diesem Etablissement. Sie sei „ganz behütet“ in einem Dorf in Brandenburg aufgewachsen, ihre Familie besitze zwei Hotels, vom Geld her habe sie es nicht nötig, hier zu arbeiten. Aber es sei ein „krasser Kick“, der sie aus ihrem Alltag befreie. Jennifer wirkt aufgekratzt. „Ich hatte richtig Schiss da drin“, sagt sie.

Cleo, 23, die seit sechs Monaten mehrmals die ­Woche in der Erlebniswohnung arbeitet und für das ZITTY-Fotoshooting Sex mit allen hatte, die bereit waren, sich fotografieren zu lassen, sagt: „Ich mache eigentlich lieber Escort-Dates, hierher komme ich nur, um Sexdruck abzubauen.“ Die willkürliche Zusammensetzung des Publikums schrecke sie nicht ab, „Hauptsache Schwänze. Wenn die Männer daran alt und dick sind, drehe ich mich einfach um.“

Was Männer wollen

Die Männer wirken wie ein ziemlich durchschnittliches Abbild der Gesellschaft. Alte und Junge, Dicke und Dünne, Introvertierte und Aufgeweckte. Was ihnen gemeinsam ist: Sie haben 89 Euro Eintritt gezahlt und wissen sich scheinbar zu benehmen. Der Geschäftsführer E. sagt, bei ihm im Laden komme es so gut wie nie zu Übergriffen und auch die Frauen wissen nichts zu berichten, bis auf eine, die aus Versehen einmal Sperma ins Auge bekam. Es kann natürlich sein, dass es in anderen ­Läden ganz anders läuft.
Ian, 44, kommt mehrmals im Jahr aus Schottland nach Berlin, um hier in Etablissements wie der Erlebniswohnung Sex-Urlaub zu machen. Es gäbe so etwas auch dort, wo er herkommt, sagt Ian, und auch an anderen Orten, die er besucht hat, aber nirgendwo seien die Frauen so entspannt wie hier. „Berlin ist wirklich eine freie Stadt“, sagt er. Paul, 28, ist sehr offensichtlich ein Bodybuilder. Auch er kommt regelmäßig in die Erlebniswohnung. „Woanders bekomme ich für das Geld vielleicht eine halbe Stunde Sex, und dann hat die Hure vermutlich nichtmal Lust darauf. Hier kann ich den ganzen Tag bleiben und immer wieder mitmachen. Außerdem mag ich das lockere Ambiente: Essen, ficken, quatschen. Hier gibt es alles, was ich brauche“, sagt er.

Sophie geht duschen. Danach kommt sie mit hochgesteckten Haaren und in ein Handtuch gewickelt in den Raucherraum, zündet sich eine Zigarette an, und sagt: „Ich hätte noch stundenlang weitermachen können. Da waren geil eklige, alte Onkels dabei. Und ein paar hatten echt große Penisse. Ich liebe es einfach, gestopft zu werden.“ Für Sophie ging an diesem Mittwochnachmittag ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Sie würde auch wiederkommen wollen, wenn sie nicht bezahlt würde. „Aber als Nebenverdienst ist das hier auch nicht schlecht.“ Dann geht sie zur Abrechnung ins Büro. 

Foto: F. Anthea Schaap

Wie seht ihr dieses Thema? Stimmt jetzt ab:

 

Kommentiere diesen beitrag