Berlin

Die besten Rodelstrecken der Stadt

Schlittenfahren: hier geht es zur Abfahrt – die besten Rodelhügel und Schlittenstrecken in Berlin

Foto: Roland Zumbühl (Picswiss), Arlesheim (Commons:Picswiss project), CC BY-SA 3.0

Teufelsberg

Die Weltcup-Slalom-Piste von 1986 an der Westflanke des Berges ist eine steile Schneise im Wald, fast von der Spitze des 114,7 Meter hohen Berges bis in die Ebene. 400 Meter Strecke bei durchgängig 23 Prozent Gefälle. Den unteren Teil bewältigt man gewöhnlich ohne Schlitten aber immer noch äußerst rasant.

Grunewald, S Heerstraße

 

Freizeitpark Lübars

Die zwei parallelen Pisten sind mit 300 Metern Länge und je 20 Metern Breite erwiesenermaßen auch für Schlauchboote und Snowboarder geeignet. Von den interessanten Schlittenstrecken Berlins ist dies die, die am wenigsten Schnee braucht, um zu funktionieren.

Lübars, X21 Quickborner Straße

 

Müggelberge

Vermutlich nur im Traum zu bewältigen: Die Talfahrt voller Holzschanzen und -Schikanen, die sich Mountainbiker auf der ehemaligen Rodelbahn gebaut haben. Eine sehr angenehme, sehr lange Abfahrt hingegen führt von der gegenüberliegenden Seite des Plateaus mit der Funkstation bis zum Teufelssee.

Köpenick, Bus 169 bis Müggelseeperle

 

Volkspark Friedrichshain

Die schönste Abfahrt von den Bunkerbergen ist extra für die Schlittenfahrer eingezäunt, hat allerdings die Tendenz, schnell zum Eiskanal voller Wurzelwerk zu werden. Ist diese Strecke zu eisig oder überfüllt, läßt sich immer noch an der Nordseite des Berges mit den Kindergartenkindern rodeln.

Friedrichshain, Bus+Tram Am Friedrichshain

 

Hasenheide

Die Hasenheide ist der Idiotenhügel unter Berlins Schlittenstrecken. Sanfte Steigung, weiter Auslauf. Genau das Richtige um kleine Kinder mit Kamikaze-Tendenz vor sich selbst zu schützen. Die zwei beliebtesten Strecken sind einmal direkt am Parkeingang in Richtung Hermannplatz und etwas tiefer im Park, neben der Hundewiese.

Neukölln, S+U Hermannplatz

 

Viktoriapark

Vor allem für Werktätige ideal, denn die nahen Straßenlaternen beleuchten die Schlittenpisten auf dem Kreuzberg auch nach Einbruch der Dunkelheit. Vom Denkmal auf der Spitze des 66 Meter hohen Berges führt eine eher gemütliche Piste bis zu einer kleinen Mauer, hat man die überstiegen, folgt eine weitere Abfahrt bis zum Fuß des Berges.

Kreuzberg, Bus 140 bis Monumentenstraße

 

Onkel-Tom-Straße

150 Meter lang, steil und oft vereist ist diese Rodelpiste. Also eher für Wagemutige geeignet. Wem das zu wild ist, der begibt sich auf die andere Seite der U-Bahn-Trasse in den Fischtalpark, dort gibt es kurze gemütliche Abfahrten.

Zehlendorf, U Onkel Toms Hütte

 

Insulaner

Am Nordhang gibt es eine 220 Meter lange, durchaus rasante, aber nicht zu steile Abfahrt, die sowohl für Anfänger als auch für Rennrodler ein großer Spaß ist.

Schöneberg, S Priesterweg