Kino

Downsizing

Norwegischen Wissenschaftlern ist es ­gelungen, Menschen auf weniger als ein Zehntel ­ihrer Größe schrumpfen zu lassen. Für die „Kleinen“ gibt es ­mittlerweile große Areale, in denen sie in gut behüteten Städten leben – und das in Saus und Braus, denn die Kosten für Häuser, Nahrung und vieles mehr sind ja minimal.

Kleiner Mann, was nun?
Foto: Paramount

Also entschließt sich der mit sich und dem Leben unzufriedene Paul (Matt Damon), zusammen mit seiner Frau Audrey (Kristen Wiig), die unumkehrbare Schrumpfung zu wagen. Blöd nur, dass Audrey in letzter Minute einen Rückzieher macht und Paul nun alleine dasteht in seinem schnieken Minihaus. Zwei Menschen werden für ihn wichtig: der ­extrovertierte Aufschneider Dusan Mirkowic (Christoph Waltz) und die vietnamesische Putzfrau Hong Chau (Ngoc Lan Tran). Sie führt Paul in eine Parallelwelt innerhalb der Community ein. Denn merke: Auch bei den Kleinen sind nicht alle gleich.

Regisseur Alexander Payne („About Schmidt“, „The Descendants“) packt allzu viele Themen in seinen ambitionierten Film: Überbevölkerung, Ressourcenschonung, das Zusammenleben in einer Utopie – das alles als eher sanfte satirische Metapher auf menschliches Verhalten. Doch so faszinierend die Szenerie mitunter ist, so mäandert die mit 135 Minuten zu lang geratene Geschichte ziemlich herum – ein gutmütiger Normalo muss erkennen, dass er immer ein gutmütiger Normalo bleiben wird.

USA 2017, 135 Min., R: Alexander Payne, D: Matt Damon, Christoph Waltz, Ngoc Lan Tran

https://www.zitty.de/event/drama/downsizing/

Facebook Kommentare

[fbcomments]