Berlin

Entspann Dich

Der Berliner Winter ist da, und er macht gewohnt wenig Spaß. Was tun? Mehr und mehr Leute schwören auf Schweiß: In der Sauna lässt sich die Hauptstadt-Tristesse am besten aushalten. Wir haben uns durchprobiert.

Historisches Gemäuer

Im Stadtbad Neukölln schwitzt man in filmwürdiger Kulisse

Entschleunigung in ­historischem Gemäuer: Die Saunalandschaft im Stadtbad Neukölln war sogar schon Hollywood-Filmkulisse
Foto: Patricia Schichl

Der historische Teil der Sauna steht seit über 100 Jahren – eröffnet 1914. Entsprechend ist der Besuch eine kleine Zeitreise. Faszinierend, wie viel Wert auf Dekoration und die verwendeten Materialien gelegt wurde, beispielsweise die echten Muscheln, die in der Kuppel über dem Rundbecken in das Wandmosaik eingelassen sind.

Ziemlich kurios erscheint die alte Massagebank aus Stein. Die Massagen finden heute aber dankenswerter Weise im ehemaligen Warmluftraum statt, in den einst heiße Luft aus dem Keller nach oben strömte. Von hier aus erreicht man auch die Dachterrasse. Die historische Atmosphäre ist bestens geeignet für Besinnung und Entspannung. Die Räume dienen oft als Filmkulisse, etwa für „Operation Walküre“. All das steht auch in sämtlichen Reiseführern. Ruhesuchenden seien daher die ­Wochentage für einen Besuch empfohlen.

Ausstattung: Finnische Aufguss-Sauna (90 Grad), Kräutersauna, Griechisch-Römisches Dampfbad, Sanarium mit Farblichtern, Caldarium. Aufgüsse zur vollen Stunde.

Stadtbad Neukölln

Ganghoferstr. 3, Neukölln, U Karl-Marx-­Straße,
Mo-So 10-22.30 Uhr (Mo nur für Frauen),
ab 15,50 € (3 Std.), Tageskarte 19 €,
Tel: 22 19 00 11,
www.berlinerbaeder.de/baeder/stadtbad-neukoelln


Mitternachtsschweiß

Das Paracelsus Bad ist auch für Nachtschwärmer geeignet

Die Architektur macht Laune: Die ungewöhnliche gelbe Säulenlandschaft bringt Farbe in den grauen Winter-Mief. Durch die Mitte führt ein Gang, an dessen Seiten sich die verschiedenen Saunen und Bäder befinden. An den Enden gespiegelt liegen je ein Whirlpool und ein Tauchbecken. Die offene Säulen-Architektur hat zur Folge, dass man sich in den Duschen etwas auf dem Präsentierteller befindet. Doch für die diskreten Besucher gibt es auch Duschen in den Umkleideräumen. Es stehen nicht allzu viele Liegen zur Verfügung, dafür etliche Kunststoff-Stühle, die sich die Besucher selbst platzieren können. Es gibt eine Terrasse und einen Gastro-Bereich mit Getränken und Speisen wie Salat, Suppe und Bratwurst. Die Mitarbeiter veranstalten einmal im Monat eine Mitternachts-Sauna.

Ausstattung: Trocken- und Aufguss-Sauna (bis 95 Grad), Russisch-­Römisches Dampfbad, Bio-Sauna. Aufgüsse zur halben Std.

Paracelsus Bad

Roedernallee 200-204, Reinickendorf, S Alt-Reinickendorf,
Mo 14-21.30 Uhr (nur für Frauen), Di-Fr 9-21.30 Uhr, Sa und So 10-17 Uhr,
ab 15,50 € (3 Std.), Tageskarte 19 €,
Tel. 22 19 00 11,
www.berlinerbaeder.de/baeder/paracelsus-bad


Wellness-Landschaft

Das Vabali Spa bietet viel Platz zur Erholung

Das Vabali Spa Berlin ist nicht nur im Stil Balis eingerichtet. Der Besuch soll tatsächlich ein Kurzurlaub für die Gäste sein – auf 20.000 Quadratmetern, die nach dem aktuellen Umbau nochmal um 1.500 Quadratmeter erweitert werden. Schon der 80 Meter lange, überdachte Weg von der Kasse in den Wellness-Bereich zieht die Besucher in eine andere Welt. Drinnen gibt es dann etliche Saunen und Ruheräume mit Himmel- und Wasserbetten, Kaminräume mit Plätzen am offenen Feuer, manchmal auch ein kleines Konzert oder eine angekündigte Session mit Schokomasken für alle. Überall prangen Schnitzereien, selbst in der Sauna. Es gibt ein breites Aufgussprogramm in verschiedenen Saunen, das auch im Netz abrufbar ist. Darunter Wenik- und Eichen-Aufguss, Klangschalenaufguss und Kiefernholzpeeling. In der zentralen Aufguss-Sauna im Innenbereich können bis zu 70 Personen auf einmal schwitzen.
Besonders viel Spaß macht der Besuch hier mit viel Zeit und in Gesellschaft. Wer sich einen Urlaubstag im Vabali schenkt, sollte auch mal im Restaurant vorbeischauen.

Ausstattung: Zehn verschiedene Saunen und Bäder, darunter eine Gartensauna mit 95 Grad, Banja und Laconium. Aufgüsse in verschiedenen Saunen meist zur vollen und zur halben Stunde.

Vabali Spa
Foto: David Burghardt dbphotode vabalispa Berlin

Vabali Spa Berlin

Seydlitzstr. 6, Moabit, S Hauptbahnhof,
Mo–So 9–24 Uhr,
ab 21,50 € (2 Std. wochentags), Tageskarte ab 36,50 € (wochentags),
Tel: 911 48 60, www.vabali.de


Aufguss aus eigener Ernte

In der Sauna am Pfingstberg gibt es Kalauer und Obst

Ganz besonders stimmungsvoll ist hier, am äußersten Frohnauer Zipfel Berlins, das Feuer, das in den Abendstunden im schönen, schlichten Garten im Feuerkorb flackert. Direkt nach den stündlichen Aufgüssen versammeln sich die Besucher in trauter Runde. Freien Blick in den Garten bietet auch der gemütliche Ruhebereich des Wintergartens. Es gibt auch einen schön beleuchteten Pool mit geschmackvoller Sitzecke. Hier kommen vor allem Stammgäste zusammen. Sie sind dem Personal alle mit Namen bekannt, so dass der Aufguss schon mal kurz verzögert wird, sollten Paul oder Egon noch vermisst werden. Entsprechend hoch ist auch das Kalauer-Potenzial – wer darauf und auf „Mädels“- und „Jungs“-Sprüche allergisch reagiert, ist hier verkehrt. Die Aufgüsse finden mit viel Engagement statt – einer der Saunameister bringt sogar seine eigenen Öle mit. Beim ­Zitty-Besuch gab es aus dem eigenen Garten geerntete Äpfel zum Aufguss. Außerdem steht den Gästen Obst in Schalen frei zur Verfügung. Es gibt einen eigenen Gastronomiebereich mit Getränken und wechselnden Speisen.

Ausstattung: Finnische Aufguss-Sauna (90 Grad), Saunarium (60 Grad). Aufgüsse zur vollen Stunde.

Sauna am Pfingstberg

Am Pfingstberg 32, Frohnau, S Frohnau,
Mi–So 14–22 Uhr, Fr 12-22 Uhr, ab 17,50 € (3 Std.),
Tageskarte 20 Euro,
Tel. 60 40 46 95. www.sauna-am-pfingstberg.de


Blick über die Stadt

Die Solf Sauna lockt mit einer fantastischen Aussicht

Im siebten Stockwerk residiert die Solf Sauna in der Bundesallee, inklusive Dachterrasse mit Blick über die Stadt. Die Saunaräume sind angenehm gemütlich, zum Pool hin öffnet sich der Raum mit großer Fensterfront nach draußen. Das Becken ist von Liegen gesäumt, es wird sehr heimelig, wenn es draußen schon stockfinster ist. Ab 15 Uhr gibt es stündliche Aufgüsse. Danach kann man sich auf der Dachterrasse, falls erwünscht auch in der Außendusche, abkühlen – mit tollem Panoramablick, inklusive Gedächtniskirche, Gasometer und natürlich Fernsehturm. Hier oben befindet sich auch die Kräutersauna, mit Fensterfront auf die Terrasse. Außerdem gibt es draußen einen Gastronomiebereich, der sich nach innen fortsetzt. Dort finden die Gäste eine Auswahl an Büchern. Für Sauna-Neulinge gibt es einen Sauna-Knigge, der neben der Finnischen Sauna aushängt. Absolutes Highlight: Die Besucher können einen persönlichen Wenik-Aufguss bestellen. Fünf Euro kosten die eingeweichten Eichen- oder Birkenzweige, die für den Aufguss und für das anschließende Abschlagen des Körpers verwendet werden. Das Abschlagen durch die Mitarbeiter kostet weitere 5 Euro. Dieses sogenannte „Quästen“ erfrischt, stimuliert die Blutzirkulation und fühlt sich an, als würde man von zehn Händen gleichzeitig massiert. Ein einmaliges Erlebnis!

Ausstattung: Finnische Sauna (90–110 Grad), Himalaya-Salz-­Sauna, Kräutersauna, Dampfsauna. Aufgüsse ab 15 Uhr zur vollen Stunde.

Solf Sauna

Bundesallee 187, Wilmersdorf, U Berliner Straße,
Mo und Mi–Fr 12-23 Uhr, Di 10–23 Uhr, Sa und So 9–23 Uhr,
ab 15 Euro (2 Std.), Tageskarte 22 Euro,
Tel: 854 50 14, www.solfsauna.de


Feierabend-Belohnung

Das Saunabad erfüllt Aufgusswünsche

Schon am Eingang begrüßen zwei Statuen die Besucher und erinnern mit ihrer skurrilen Anmut daran, den Alltag draußen zu lassen, um eine andere Welt zu betreten. Optimale Voraussetzungen für eine Entspannung nach Feierabend. Drinnen setzt sich dieses Bild mit weiteren Skulpturen bis in den schön überwachsenen Laubengarten fort.

Foto: Saunabad/ Sascha Lienert

Hier geht es auch zur Aufguss-Sauna, deren Panoramafenster den Blick in den Garten öffnet. Das Personal ist engagiert und sehr darauf bedacht, beim Aufguss auf die Wünsche des sehr gemischten Publikums einzugehen. Es gibt verschiedene Ruhebereiche mit Liegen und Sesseln und einem breiten Angebot an Zeitungen und Zeitschriften. An der Bar läuft Musik. Die Besucher können hier Getränke bestellen und Salzstangen knabbern.

Ausstattung: Finnische Aufguss-Sauna (bis zu 100 Grad), Biofeucht­sanarium. Aufgüsse zur vollen Stunde.

Saunabad

Rykestr. 10, Prenzlauer Berg, U Senefelderplatz,
Mo–Sa 15–24 Uhr, So 12–24 Uhr,
ab 14 Euro (4 Std., montags 12 €), jede weitere Stunde 3 €,
Tel. 44 04 63 97, www.saunabad-berlin.de


Löschwasser mit Salzgehalt

Superheißer Dampf in den Thermen im Europa-Center

Hier, im vierten Stock auf dem Parkhausdeck am Europa-Center, haben wir am meisten geschwitzt: Wer es wirklich wissen will, der kann sich zum Aufguss in die 110-Grad-Sauna auf die oberste Bank setzen. Zur Belohnung darf dann in der Außensauna geduscht werden – mit Blick auf die Gedächtniskirche gleich nebenan! Amüsant ist auch die Vorstellung von dem ungewöhnlichen Anblick, der sich im Gegenzug den Bewohnern des gegenüberliegenden Wohnhauses bietet. Die Therme verdanken wir den Brandschutzbedingungen zur Eröffnung des Europa-Centers 1970. Damals war ein großes Löschwasserbecken vorgesehen – warum nicht gleich eine Therme drum herum bauen? Das Becken mit 0,5 Prozent Salzgehalt und 32 Grad Temperatur führt ebenfalls nach draußen auf die Terrasse. Es gibt ein Sauna-Restaurant sowie mehrere große, kalte und warme Tauchbecken, die direkt nebeneinander liegen. So können die Besucher vom Kalten ins Warme tauchen und wieder zurück, und wieder hin und wieder zurück. Solange es Spaß macht.

Ausstattung: Sechs Innensaunen und zwei Außensaunen, darunter zwei Finnische Aufguss-Saunen (bis zu 110 Grad) und drei Dampfbäder. Aufgüsse zur vollen Stunde. 13 und 20 Uhr Slibowitz-Aufguss.

Thermen am Europa-Center

Nürnberger Str. 7, Charlottenburg, U Wittenbergplatz,
Mo–Sa 10–24 Uhr, So 10–21 Uhr,
ab 19,90 € (3 Std.), Tageskarte 21,90 Euro,
Tel. 257 57 60, www.thermen-berlin.de


Vom Buddha bewacht

In der Lützow Sauna turnt man in esoterischem Ambiente

Die Lützow Sauna gehört zu den ältesten Saunen Berlins: Seit 42 Jahren liegt sie versteckt in einem Gewerbehof zwischen Potsdamer Straße und Gleisdreieck, fast wie eine Geheimgesellschaft. Sie wird sehr engagiert geführt und nennt sich die „erste esoterische Sauna Berlins“. In den 80ern wurden hier noch esoterische Vorträge gehalten, Steine und Karten gelegt. Heute konzentriert man sich ganz auf die Sauna und die Aufgüsse mit rein natürlichen Ölen. Zeitschriften wie „Sein“ liegen hier aus. Ansonsten herrscht eine meditative, fantasievolle Stimmung, angeregt zum Beispiel durch das Seil, das sich einmal quer über den farbig beleuchteten Pool spannt und zu Turnübungen einlädt. Badebekleidung ist auch im Schwimmbereich nicht erwünscht. Darüber wacht ein Buddha an der Kopfseite des Beckens.

Die Atmosphäre ist familiär. Bei den Aufgüssen, die sehr gemächlich vollzogen werden, kann es zu angeregten Gesprächen kommen. Zur Abkühlung geht es entlang eines Flurs mit schöner Wandbemalung in den kleinen, aber liebevoll gestalteten Außenbereich. An der Bar, die am Pool liegt, gibt es Speisen und Getränke.

Ausstattung: Finnische Sauna (95 Grad), Sanarium, Dampfsauna. Aufgüsse zur vollen Stunde.

Lützow Sauna

Lützowstr. 106, Tiergarten, U Kurfürstenstraße,
Mo und Di 18–24 Uhr, Mi–So 16–24 Uhr,
ab 17 € (2 Std.),  Tageskarte 23 €,
Tel. 262 28 27, www.luetzow-sauna.de


Im Schwebezustand

Im Liquidrom wird geschwebt

Foto: Liquidrom

Im Liquidrom gibt es ein engagiertes Team an Saunameisterinnen und -meistern. Der Aufgussplan, den sie gebastelt haben, inklusive kollektivem Salzpeeling und Honigeinrieb, ist auch im Internet einsehbar. Highlight: das „Höllenfeuer“ um 16 und um 22 Uhr. Da darf auch mal gebrüllt werden, so heiß wird das. Nach dem Schwitzen empfiehlt sich: Schwimmnudel schnappen und ab in die Kuppelhalle mit Salzwasser-Pool.

Dort scheint die Zeit langsamer zu gehen, jenseits physikalischer Gesetze. Im Schwebezustand treiben die Gäste an der Oberfläche, mit Unterwassermusik und Blick auf verschiedenfarbige Lichtspiele an der dunklen Kuppel. Dabei ist im Pool Badebekleidung vorgeschrieben. Es gibt regelmäßige Events mit Live-Musik und DJs. Am Wochenende kann es ordentlich voll werden. An der Bar gibt es Speisen und Getränke.

Ausstattung: Dampfbad, Finnische Sauna, Himalaya Salzsauna, Kelo Panorama Sauna. Aufgüsse zur vollen Stunde.

Liquidrom

Möckernstr. 10, Kreuzberg, U Möckernbrücke,
So–Do 9–24 Uhr, Fr und Sa 9–1 Uhr, ab 19,50 € (2 Std.),
Tageskarte 29,50 €,
Tel. 258 00 78 20, www.liquidrom-berlin.de


Ein Schnäppchen

Die Gewölbe Sauna ist familiär und günstig

Die Gewölbe Sauna ist die günstigste unter den hier aufgeführten Saunen – sonst wohl nur durch die eher funktional ausgerichteten Saunen der Berliner Bäderbetriebe unterboten. Laut Inhaber wurde der Eintrittspreis in den vergangen 16 Jahren nur zweimal erhöht. Hier legt man Wert darauf, die Stammkundschaft zu wahren, die sich aus einem sehr gemischten Publikum zusammensetzt. Die Stammkunden wissen auch: Die Aufgüsse können hier ordentlich heiß werden. Die Stimmung ist sehr lebendig und familiär. Wenig geeignet ist die Gewölbe Sauna für Gäste mit Berührungsängsten oder Eile, denn im Saunabereich kann es recht voll werden und zu vorübergehenden Stauungen kommen. Es gibt einen schönen, verwinkelten Garten im Hinterhof, mit verträumter Laube und überwachsenen Sitzecken. Im Gastronomiebereich, wo es Speisen und Getränke gibt, herrscht dagegen Gaststätten-Atmosphäre. Hier gucken die Besucher auch mal gemeinsam Fußball – mit Bademantel statt Trikot.

Ausstattung: Finnische Sauna (100 Grad), Kräutersauna, Dampfbad. Aufgüsse immer um Viertel nach.

Gewölbe Sauna

Fröbelstr. 17, Prenzlauer Berg, S Prenzlauer Allee,
Mo-Fr 15-23 Uhr, Sa und So 15–21 Uhr,
Tageskarte 12,50 €,
Tel. 423 28 27, www.gewölbe-sauna.de


 

… weiterlesen

Komm kuscheln