Tragikomödie

Es war einmal in Deutschland

Überleben in der Nachkriegszeit

ZITTY-Bewertung: 4/6

David Bermann (Moritz Bleibtreu) hat als Jude den Holocaust überlebt und versucht nun hier in Deutschland nach Kriegsende, Geld für die Überfahrt nach Amerika aufzutreiben. Und was braucht die deutsche Trümmerfrau? Wäsche natürlich, qualitativ hochwertig. Also tut sich Bermann mit jüdischen Freunden wie Fajnbrot (Tim Seyfi), Fränkel (Anatole Taubman) oder Verständig (Hans Löw) zusammen und organisiert einen Stoffversand.

Zu sechst drehen die Männer den Hausfrauen die Textilien an, inklusive hanebüchene Anekdoten. Bermann bekommt es zudem mit einer anderen Geschichte zu tun. Im Verhör mit der US-Offizierin Sara Simon (Antje Traue) muss er Rede und Antwort stehen: Warum hatte er unter den Nazis einen zweiten Pass? Und was hat er mit Hitlers Obersalzberg zu tun?

Es war einmal in Deutschland
Es war einmal in Deutschland Foto: X-Verleih

In einem glaubwürdigen Setting entspinnen Garbarski und sein Koautor Michel Bergmann – von ihm stammen auch die als Vorlage dienenden halb autobiografischen Romane „Die Teilacher“ und „Machloikes“ – eine hintergründige Komödie. Moritz Bleibtreu kann in seiner Rolle bevorzugt sein spitzbübisches Grinsen platzieren. Für eine echte Empathie ist das Ganze aber doch mehr als eine Spur zu bedächtig geraten. Eine mit angezogener Handbremse inszenierte Komödie – ähnlich wie schon in Garbarskis „Irina Palm“.  

D/LUX/B 2017, 102 Min., R: Sam Garbarski, D: Moritz Bleibtreu, Antje Traue, Hans Löw, Anatole Taubman

https://www.zitty.de/event/komoedie/es-war-einmal-in-deutschland/

Kommentiere diesen beitrag