Literatur

Noam Brusilovsky: Der Tod des Iwan Iljitsch – Sterben in Bern

Noam Brusilovsky: Der Tod des Iwan Iljitsch – Sterben in Bern
2017 Volksbühne Berlin | general_use

Der Autor und Regisseur Noam Brusilovsky präsentiert sein neues Hörspiel erstmalig im Grünen Salon und spricht im Anschluss mit Sabine Küchler (Redaktionsleiterin Hörspiel, Deutschlandfunk). Der Tod des Iwan Iljitsch – Sterben in Bern beschreibt den Entstehungsprozess einer Theaterinszenierung in einer Collage von Bühnenaufnahmen, O-Ton, Schauspiel und Vorträgen: Nachdem der sechsundzwanzigjährige Theaterregisseur Amir Kaplan an Krebs erkrankt, thematisiert er in einer Inszenierung in Bern seine eigene Erkrankung anhand einer Novelle von Tolstoi: Der Tod des Iwan Iljitsch (1886). Wie der erkrankte Iwan Illjitsch, der auf dem Sterbebett sein Leben bilanziert und zu dem Schluss kommt, dass alle Aspekte in diesem eine einzige Täuschung waren und „nicht das Richtige“, stellt sich Amir Kaplan während des Probenprozesses ähnliche Fragen: „Wie lässt sich die Geschichte der eigenen Erkrankung von anderen erzählen und wie lässt sich das Unvorstellbare, der Tod, auf einer Bühne darstellen?“ Mithilfe verschiedener Berner Fachleute, die sich beruflich mit dem Sterben und dem Tod beschäftigen, imaginiert er sein eigenes Sterben in der Bundesstadt. Noam Brusilovsky distanziert sich in seinem Hörspiel von dem Originaltext von Tolstoi und verschiebt die Grenzen zwischen Spiel und Realität und zwischen dem Darstellbaren und dem Nicht-Darstellbaren.  Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Deutschlandfunk und dem Südwestrundfunk. Noam Brusilovsky, geboren 1988 in Israel, ist Autor und Regisseur. Seit 2012 lebt er in Berlin und schließt ein Studium der Theaterregie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ ab. Es folgen zahlreiche Arbeiten als Hörspielautor in Kooperation mit dem Deutschlandfunk und dem Südwestrundunk und sowie als Regisseur mit u.a. Projekten in den Sophiensælen und am Konzert Theater Bern. Seine Theaterproduktionen gastierten auf verschiedenen Festivals wie den Autorentheatertagen, Körber Studio Junge Regie, Radikal Jung oder Fast Forward; seine Hörspiele wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Hörspielpreis 2017. Der Tod des Iwan Iljitsch – Sterben in Bern (DLF/SWR 2019) Hörspiel von Noam Brusilovsky nach der gleichnamigen Novelle von Leo Tolstoi; Komposition/Sounds: Antonia Beeskow; Regie: Noam Brusilovsky; Mit: Carina Braunschmidt, Dor Aloni, Florentine Krafft, Nico Delpy, Gabriel Schneider Produktion: Dlf/SWR 2019 Länge: 51’09

Ursendung im Deutschlandfunk: 13.07.2019 – 20.05 Uhr

Routen auf google.map anzeigen

Aktuelle Events in: Literatur