Bühne/Oper Bühne/Oper

Die Walküre

Die Walküre
Die Walküre | Bernd Uhlig | general_use

Informationen des Veranstalters

Erster Tag – Ein Bühnenfestspiel für drei Tage und einen Vorabend. Nachdem die Herrschaft der Götter am Ende des „Rheingold“ mit dem Einzug in die Burg Walhall ihren strahlenden Zenit erreicht hatte, stehen in der „Walküre“ die Zeichen auf Sturm: Die Menschen sind in Machtgier, Misstrauen und Besitzdenken erstarrt, die Götter beschränken sich nur noch darauf, die Einhaltung der alten Gesetze zu überwachen, statt ihren Sinn zu hinterfragen. So wird das Geschwisterpaar Siegmund und Sieglinde dem Tode preisgegeben, weil für ihre Liebe in diesem System kein Platz ist. Und auch die Walküre Brünnhilde verfällt dem Bann, als sie es wagt, dem Urteilsspruch ihres Vaters Wotan zuwider zu handeln und das Paar zu beschützen. Auf wessen Seite Wagner steht, macht er in der „Walküre“ klar: in der großen Liebesszene Siegmunds und Sieglindes, in der die Naturkraft der Liebe über alle gesellschaftlichen Gebote triumphiert, aber auch in der Entwicklung Brünnhildes, deren zunächst nur von intuitivem Mitgefühl geleitetes Handeln sich zum bewussten Widerstand gegen Unmenschlichkeit und Ungerechtigkeit wandelt. 

Routen auf google.map anzeigen

Bilder