Tagestipp

Die Alleinseglerin segelt allein

Die Alleinseglerin segelt allein
Die Alleinseglerin segelt allein | Laura Eggert | general_use

1987 verfilmte Hermann Zschoche für die DEFA Christine Wolters gleichnamigen Kurzroman. Darin verkörpert die Mona-Lise-Drummerin Christine Poweleit eine junge Literaturwissenschaftlerin, die vom Ex-Mann und ihrem Professor gleichermaßen im Stich gelassen wird und ihre ganze Energie in die Sanierung eines geerbten Bootes steckt. Hannah Dörr und Jan Koslowski (beide Regie) adaptieren den Stoff für die Bühne und werfen einen Blick auf das weibliche Selbstverständnis am Ende der DDR.

Christine ist eine Alleinseglerin. Doch zum Segeln selbst kommt sie kaum und Siege fährt sie auch keine ein. Im gleichnamigen DEFA-Film von 1987 erbt sie aber zumindest schon einmal ein marodes Segelboot. Sie will es wieder instand setzen und verrennt sich dabei vollends. Jede freie Minute schmirgelt und schrubbt sie sich die Finger wund, vernachlässigt ihre Forschungsarbeit am Literaturinstitut und setzt ihre Beziehung aufs Spiel. Obendrauf ist sie Alleinerzieherin einer kleinen Tochter. Am Ende segelt sie dann doch noch … gegen eine Sandbank.  

Routen auf google.map anzeigen