Tagestipp

Die Frauen vom Meer

Die FRauen vom Meer | Foto: Andi Weiland

Henrik Ibsens 1888 verfasstes Drama "Die Frau vom Meer" thematisiert die trostlose Ehe der jungen Elida mit dem Arzt Wangel. Entfremdung und Isolation kennzeichnen ihr Dasein. Das inklusive Theater RambaZamba überträgt das Einzelschicksal auf mehrere Figuren und hinterfragt die Situation von Frauen in der heutigen, noch immer männerdominierten Gesellschaft. Letztlich befreien sich die Protagonistinnen aus der Umklammerung und wagen – anders als bei Ibsen – einen Ausbruchsversuch.

Die Frau vom Meer sehnt sich nach Freiheit. Sie ist gefangen in einer männerdominierten, spießbürgerlichen Idylle irgendwo im schwülen Sommer eines Kurortes in Skandinavien. Als männlicher Autor erschafft Henrik Ibsen mit seinen Frauenfiguren bewusst oder unbewusst eine psychologische Studie zu der Situation der Frau in seiner Zeit. Mehr als hundert Jahre später wird auf der Bühne des RambaZamba Theaters nicht nur eine Frau vom Meer zu sehen sein. Unsere Frauen vom Meer stehen für ein Prinzip. Sie stehen für das weibliche Prinzip in einer patriarchalen Gesellschaft. 

Kommentiere diesen Beitrag