Bühne/Schauspiel

Peng! Peng! Boateng!

Peng Peng Boateng | Verena Eidel

Nicole Oders Inszenierung führt zurück in die 90er-Jahre, als die Menschen noch Begriffe wie Ost- oder West-Berlin verwendeten, als viele Bezirke noch nichts von Gentrifizierung ahnten. Zwar hieß es damals schon „der Wedding kommt“. Wer jedoch dort wohnte, spürte, wie grau und öde auch eine vermeintliche Weltstadt wie Berlin sein kann. Die drei Halbbrüder George, Kevin Prince und Jerome treffen sich jeden Tag auf dem Bolzplatz. Sie eint der Wunsch, eines Tages der Tristesse zu entfliehen. Zwanzig Jahre später handelt es sich bei den Boatengs um eine der bekanntesten Fußballfamilien Deutschlands.

Drei Brüder zwischen Wedding, Wilmersdorf und Weltfussball. Eine Geschichte um Herkunft, Aufstieg und verpasste Chancen. Und eine postmigrantische Familiengeschichte aus Berlin.

Kommentiere diesen beitrag