Führung

Die Collage als neue Bildform

Der Dichter Lautréamont beschreibt das Verfahren der Collage als „…das zufällige Zusammentreffen einer Nähmaschine und eines Regenschirms auf einem Seziertisch." Die Surrealisten nutzten die Collage, um Versatzstücke von Traum und Realität zu einer neuen Wirklichkeit zu verbinden. Ausgehend von einem Paravent aus dem 19. Jahrhundert, werden die unterschiedlichen Collageformen in Papier oder Holz, integriert in die Malerei oder ganz ohne Pinsel Gegenstand der Betrachtung.

Die Collage als neue Bildform
Ansicht der Sammlungspräsentation "Mit anderen Augen. Surreale Welten" | © Staatliche Museen zu Berlin, Sammlung Scharf-Gerstenberg / Thomas Bruns

Der Dichter Lautréamont beschreibt das Verfahren der Collage als „…das zufällige Zusammentreffen einer Nähmaschine und eines Regenschirms auf einem Seziertisch.“ Die Surrealisten nutzten die Collage, um Versatzstücke von Traum und Realität zu einer neuen Wirklichkeit zu verbinden. Ausgehend von einem Paravent aus dem 19. Jahrhundert, werden die unterschiedlichen Collageformen in Papier oder Holz, integriert in die Malerei oder ganz ohne Pinsel Gegenstand der Betrachtung.

Teilnahmekarten sind online buchbar und am Veranstaltungstag an der Museumskasse erhältlich. Begrenzte Teilnehmerzahl.

 

Routen auf google.map anzeigen