Information

Haus der digitalen Jugend – Vorglühen

Vorfreude ist die schönste Freude, finden viele. Auch die Parkaue und das cobratheater.cobra. Ab dem 30. Juni verwandeln sie den Park hinterm Haus in eine Netzwerk-Spielfläche für Schauspieler, Teenies, Senioren, Anwohner und mehr. Bis es so weit ist, wird ab heute einmal im Monat mit Künstlern, Soziologen und Architekten an einem Bauplan für das Projekt getüftelt. Ab 14 Jahre. Eintritt frei, Anmeldung über besucherservice@parkaue.de

Der Park hinter dem Theater an der Parkaue, der dem Theater seinen Namen gab, wird im Juni 2017 zur Spielfläche des HAUS DER DITITALEN JUGEND. Unter dem Titel „parkaue.park“ wird die zweijährige Kooperation zwischen cobratheater.cobra und dem Theater an der Parkaue in einem 14-tägigen Programm abgeschlossen. In Zusammenarbeit mit den bildenden Künstlern Joshua Sassmannshausen und David Rauer wollen wir einen temporären Bau, wollen wir das HAUS DER DIGITALEN JUGEND, einen analogen Netzwerkraum, errichten und vom 30. Juni bis 14. Juli 2017 mit Künstlerinnen, Schauspielern, Schülerinnen, Senioren, Anwohnern und Stammgästen des Parks gestalten, bespielen, beleben, nutzen.

Exemplarisch fragen wir nach dem Raum für kulturelle und soziale Entwicklungen und Konzepte.

In welcher Kultur leben wir? Was bedeuten Nachbarschaft, Flanieren, Beschimpfungen und Unkrautbekämpfung im Zeitalter der Digitalisierung? Welche Wechselwirkungen ergeben sich zwischen analoger Lagerfeueratmosphäre und digitaler Geschichtsschreibung?

Zur Einstimmung werden wir ab Januar 2017 in monatlich stattfindenden Abendveranstaltungen vorglühen und mit dem Netzwerk cobratheater.cobra, den Mitarbeiterinnen des THEATER AN DER PARKAUE, Künstlern, Soziologen, Theaterwissenschaftlern und Architekten den Bauplan für das HAUS DER DIGITALEN JUGEND entwerfen. Jeweils ein Thema wird im Zentrum der Diskussion stehen. Wer an der Entwicklung teilhaben möchte, ist herzlich bei uns eingeladen.

Eintritt frei!

Anmeldung erbeten unter besucherservice@parkaue.de

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes

Kommentiere diesen beitrag