Kunst

Endtecken was uns verbindet!

Endtecken was uns verbindet!
Kunst trifft Industrie trifft Kunst | Industriesalon Schöneweide e.V.

Die Ausstellung konfrontiert künstlerische Arbeiten mit Exponaten aus der Industrieproduktion,Befragt wird dabei die Bedeutung und das Verhältnis von künstlerischen und industriellen Produktionsweisen. Der Industriesalon mit seiner Dauerausstellung von Exponaten aus der Produktionsgeschichte des ehemaligen Werks für Fernsehelektronik (WF) ist für diese Begegnung der ideale Ort.Den zeitlichen Rahmen bilden einerseits die gesellschaftskritischen Holzschnitte von Gerd Arntz aus den 20/30er Jahren des 20sten Jahrhunderts und andererseits Produkte der ortsansässigen Firma PROAUT TECHNOLOGY GmbH im Bereich Prozessautomatisierung Mikroelektronik. – Der Holzschnitt ist als klassisches künstlerisches Handwerk in seinem Herstellungsprozess leicht nachvollziehbar. Die mikroelektronische Fertigung von Kleinstteilen im Nanobereich ist nur mit einer Präzisionsmaschine möglich. Auf den Kontrollbildschirmen produziert die Maschine Bilder, die wie Grafiken von hoher künstlerischer Qualität anmuten.Zu der Ausstellung werden 10 Künstler und Künstlerinnen eingeladen. Ihre sehr unterschiedlichen Arbeiten werden direkt in die Dauerausstellung integriert. Der Industriesalon wird damit von einer Technikausstellung zu einer Rauminstallation.Die Unterscheidung zwischen Kunstprodukt und Industrieprodukt liegt beim Betrachter.Der Begriff Bedeutung und Arbeit gelangt so in den Fokus der Rezeption.Was macht künstlerische, was macht industrielle Arbeit aus? Was lässt sich vergleichen?Für viele Menschen hat Kunst keine praktische Funktion. Aber auch die Funktion industriell gefertigter High-Tech-Objekte erschließt sich dem Laien längst nicht mehr. Die Ausstellung ist ein Experiment mit dem Anspruch, Kunst im Spannungsfeld industrieller Produktion neu zu befragen.

Routen auf google.map anzeigen