Kino

Following Habeck

Die Grünen sind eine komplizierte Partei.Nicht ganz so kompliziert vielleicht wie die männerlastige CSU, aber doch kompliziert genug, um sich ab und zu Wahlergebnisse selbst zu verderben. Einer ihrer Stars ist Robert Habeck, ein Talent mit Strahlkraft in Richtung Volkspartei. Malte Blockhaus begann mit den Dreharbeiten zu dem Dokumentarfilm „Following Habeck“ im Jahr 2015, da war Habeck noch schleswig-holsteinischer Lokalpolitiker, allerdings schon auf dem Weg dazu, bei den Bundesgrünen eine Führungsposition zu übernehmen.

Foto: imFilm

Ein bisschen sieht „Following Habeck“ nun aus wie ein „Making of Parteivorsitzender“, denn inzwischen ist Habeck in dieser Rolle angelangt. Der Film startet rechtzeitig zu seiner Übersiedlung nach Berlin, denn mit dem 1. September gibt er sein Ministeramt in Kiel auf. Privates bleibt ausgespart. Blockhaus konzentriert sich ganz auf den eng getakteten Zeitplan eines Mannes, der täglich hundertfach das richtige Wort und den richtigen Ton finden muss. Wenn eine Abiturientin vorbei kommt, um ihm ein paar Fragen über den Machttheoretiker Macchiavelli zu stellen, dann ist das schon fast ein Höhepunkt in einem Film, der sich weitgehend mit geläufigen Aspekten des politischen Betriebs zufriedengibt. Im Grunde zeigt der Film Habeck genau so, wie er wohl auch an- und rüberkommen möchte: als authentischen Profi, der für sich und für alle das Beste will.

D 2018, 75 Min., R: Malte Blockhaus, Start: 30.8.

Infos und Termine:

https://www.zitty.de/event/kino/following-habeck/