Mit Zitty Art präsentiert von Mastercard Priceless Berlin auf den Spuren Rodins in der Alten Nationalgalerie

Führung am Eröffnungstag durch die Ausstellung „Rodin – Rilke – Hofmannsthal. Der Mensch und sein Genius“

Woher kommt die Inspiration? Und was kann ich tun, damit sie sich nicht wieder verflüchtigt? Ob Musiker, Maler, Bildhauer oder Dichter – das fragen sich Künstler aller Gattungen immer wieder. Auguste Rodin hat diesem Thema 1896 eine Skulptur gewidmet: Der Mensch und sein Genius. „Mit dem Symbolismus zur Jahrhundertwende geriet die Vorstellung vom Künstler als Genie ins Wanken“, sagt die Kuratorin der Ausstellung, Maria Obenaus, „davon erzählt die Skulptur.“ Ein Thema, das geradezu vortrefflich zu Rodins bewusst „unvollendetem“, flüchtigen Stil zu passen scheint.

Auguste Rodin, Der Held (Der Mensch und sein Genius), Detail, um 1896, Bronze, 39,5 x 16,5 x 17,5 cm, © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Andres Kilgerer

Die Skulptur misst kaum 40 Zentimeter in der Höhe, hat aber eine große Wirkung entfaltet – vor allem auf zwei Dichter: 20 Jahre lang zierte sie den Schreibtisch des Dichters Hugo von Hoffmannsthal und verhalf ihm zu Inspirationen. Später musste Hoffmannsthal die Kleinplastik verkaufen. Rainer Maria Rilke, der 1905/1906 als Rodins Privatsekretär arbeitete und zu diesem Kunstwerk sein Gedicht „Nike“ geschrieben hat, vermittelte beim Verkauf an den Schweizer Sammler Werner Reinhart, von dort gelangte sie später in die Sammlung der Nationalgalerie.

Am 17. November 1917 ist Auguste Rodin gestorben. Genau 100 Jahre später wird die Alte Nationalgalerie ihre Ausstellung offiziell eröffnen. Zu sehen sind neun weitere Skulpturen von Rodin, aber auch Briefe, Schriften und Fotografien, die noch einmal einen neuen Blick auf Rodins Werk erlauben.

 

Zitty Art präsentiert von Mastercard Priceless Berlin

„Rodin – Rilke – Hoffmannsthal . Der Mensch und sein Genius“

Freitag, 17. November um 16 Uhr, Treffpunkt 15:45 Uhr

Anschließend Kaffee und Kuchen im Museumscafé

Alte Nationalgalerie

Bodestraße 1-3, Mitte

 

Kostenbeitrag 12 € – Zur Buchung über priceless.com 

Text: Kirsten Niemann

 

Kommentiere diesen beitrag