Krimikomödie

Game Night

Max hat einen zwanghaften Drang nach Selbstbestätigung, Folge von Demütigungen in der Kindheit durch seinen Bruder Brooks. Der war immer in allem erfolgreicher und setzt selbst bei den regel­mäßigen Ratespielabenden mit seiner Frau und Freunden alles daran, die anderen zu übertrumpfen. Das führt zu ­Peinlichkeiten und Sticheleien, die den Spielspaß ­trüben. Richtig ernst wird es bei einem Kidnapping Game, das außer Kontrolle gerät, als Brooks tatsächlich entführt wird – und Blut fließt.

Game Night
Game Night – Aus Spaß wird Ernst
Foto: Warner Bros. Entertainment

Die Kriminalkomödie unterhält ­wortreich mit einer flott montierten Mixtur aus Frotze­leien, Filmzitaten, ­Situationskomik, Slapstick und Action-Sequenzen. Aber ­einige Witze klemmen, die Dialoge bewegen sich meist auf Boulevardthea­ter-Niveau. Es ist dem Darsteller-Ensemble und dem trockenen Humor von Jason ­Bateman als Max zu verdanken, dass die Komödie nicht zur Klamotte verkommt. Batemans Masche, bei heiklen Situationen ein ausdrucksloses Gesicht zu ­wahren, wird nur noch von Jesse ­Plemons getoppt, der mit missmutiger Miene ­einen einsamen Nachbarn in Polizeiuniform verkörpert und dabei eigenartig sinister wirkt – gut vorstellbar, dass dieser ­Sauertopf genregemäß ein paar Leichen im ­Keller hat. 

USA 2017, 96 Min., R: John Francis Daley & Jonathan Goldstein, D: Rachel McAdams, Jason Bateman, Kyle Chandler, Jesse Plemons

https://www.zitty.de/event/action/game-night/

Facebook Kommentare

[fbcomments]