essen gehen

Gazzo Pizza

Jenseits von Napoli: Sauerteigpizza bei Gazzo

Foto: Augusta Leigh Photography

Was ist besonders?

Das Eis. Wir müssen über dieses Eis reden – auch wenn es hier eigentlich um Pizza geht. Seit das Gazzo vor etwas über einem Jahr im nunmehr schon fast bourgeoisen Teil Neuköllns eröffnet hat, wird mehr über dieses Eis, genauer gesagt Softeis, gesprochen, als über die auch sehr soliden Pizzen (zu denen wir auch gleich kommen). Dieses Softeis, so weich wie, nun ja, ein Kuss, es wird frisch aus Brandenburger Büffelmilch gestrudelt und entweder mit Shortbread und Obst angerichtet oder, und das ist die ungleich aufregendere Variante, mit pfeffrigem Olivenöl und Salzkristallen. Unbedingt kosten.

Und die Pizzen?

Die werden hier aus Sauerteig geknetet und tun nicht streng neapolitanisch, wie es sonst zurzeit in den ambitionierten Pizzaläden der Stadt der Fall ist. Im Gazzo können sie die Klassiker, sehr gut sogar, aber mindestens genauso viel Spaß machen die ungewöhnlicheren Kombinationen wie eine waldgrüne Variante mit Spinat, Kräutern, fleischigen Portobellopilzen und Pinienkernen oder Zucchini, Feta und Zitrone. Dazu gibt es einen (!) unklassischen, aber an guten Tagen sehr leckeren Salat, eine Handvoll Kleinigkeiten, einige Rot- und Weißweine und verschiedene Spritz, sogar in einer alkoholfreien Variante, die tatsächlich mit ihren umdrehungsreichen Geschwistern mithalten kann. Gepaart mit der ausgelassenen Atmosphäre, die wohl zweifelsohne aufs Pizzaglück zurückzuführen ist, wird daraus ein wunderbarer Laden für ein entspanntes Abendessen mit Freunden oder gleich in einer großen Runde.

Sonst noch was?

Wem bei all der zeitgenössischen Hipness der Italienkitsch fehlt, der wird spätestens auf der Toilette versöhnt. Versprochen.AIDA

Hobrechtstr. 57, Neukölln, Mo–Fr 17–22 Uhr, Sa&So 12–22 Uhr, www.gazzopizza.com