KABARETTTHEATER

Gelogene Wahrheiten

Ein Wahrheitsvirus und die Folgen: So geht Ensemble-Kabarett

Das bestens aufgelegte Wühlmäuse-Ensemble – Foto: Martin Becker

Lässige 26 Jahre ist es her, da ­brillierten Frank Lüdecke und Achim Ballert als Phrasenmäher mit dem ­Programm „Bilder ­einer ­Einstellung“. An das Bühnenbild von ­damals muss sich Lüdecke, heute nicht nur ­erfolgreicher ­Solokünstler, sondern ­künstlerischer Taktgeber des noch junge ­Ensembles der Wühlmäuse, für deren zweites Programm „Gelogene Wahrheiten“ ­erinnert haben. Denn erneut fungiert eine Wand als dramaturgisch immer wieder geschickt eingesetzter Raumteiler, hier nun sogar als Leinwand für teils live eingespielte Videoeinsprengsel.

Dies ist nur ein Bestandteil eines souveränen Abends, ein weiterer: das bestens aufgelegte Ensemble. Ihm hat Lüdecke ein Stück mit einigen Songs ­geschrieben, bei dem vor allem eines besticht: die Wahrheit. Denn Gott lässt sich von ­seinem ­Filius Jesus dazu überreden, eine fiese Plage auf die Menschheit loszulassen: ein Wahrheits-Virus.

Eine grandiose Prämisse, um so ­manchem unsympathischen Zeitgenossen vom ­Makler bis zum Politiker ­die Labermaske vom ­Gesicht zu reißen. In ­einem Bunker sind eine Bienenforscherin, eine Gleichstellungsbeauftragte, ein Neuköllner Polizist und ein Psychiater versammelt, um die Welt zu retten. Denn wenn keiner mehr lügt, geht die Welt unter. Könnte leider stimmen. MARTIN SCHWARZ

19.4., 20 Uhr, 20. , 21. + 28.4., 16 Uhr, 22.4., 18 Uhr, Die Wühlmäuse, Pommernallee 2-4, Charlottenburg. Regie: Frank Lüdecke; mit ­Robert L. Griesbach, Santina M. Schrader, Birthe Wolter u.a., Eintritt 27,50 – 32,50 €