Vereinigungsmusical

Hasta la Westler, Baby!

High Noon im Wilden Osten

The Winner takes it all: Maren Eggert – Foto: Arno Declair

Einen gefederten Honecker, Indianer, Cowboys und viel Playback bietet diese Ost-West-Show von Jürgen Kuttner und Tom Kühnel. Roter Faden sind die Tagebucheinträge von Michael Eberth, damals aus dem Westen als neuer Chefdramaturg ans DT gekommen. Eberth, ein neugieriger Suchender, verzweifelt am unterschiedlichen Theaterverständnis in Ost und West.

Mitten hineingeschnipselt sind in bekannter Kuttner-Manier historische Splitter. Die Verkaufsseminare, die gefühlt jeder ­zweite Ostdeutsche über sich ergehen lassen musste, um als Versicherungsvertreter oder Abo-Dea­ler auf die noch nicht geschulte Bevölkerungshälfte losgelassen zu werden, erfolgen im Indianer- & Cowboy-Format. Die drögen Indigenen sind die Ostler, der Zivilisationsbringer der Mann mit dem Colt.

Gute Momente gibt es vor allem dann, wenn die Verständigungsprobleme zwischen Ost und West in der Kennenlernphase von 1989 und 1992 ernst genommen und wie eine Skulptur in den Raum gestellt werden. In einer Mischung aus Mut und Übermut verwandelt sich Kuttner noch in Honecker und zitiert aus der Verteidigungsrede des in Moabit einsitzenden Ex-SED-Chefs. Leider rieselt der durchaus muntere Abend in Playback-Zitaten aus Schlager und Pop aus. Als lockere Einführung in Ost-West-Differenzen ist er dennoch prima geeignet. TOM MUSTROPH

24. + 29.2., 20 Uhr, Kammerspiele des DT, Schumannstr. 13a, Mitte. Regie: Tom Kühnel & Jürgen Kuttner; mit Maren Eggert, Katrin Klein, Božidar Kocevski u.a., Eintritt 5-48 €