VORFREUDE

ID Festival

Junge Talente beim Israelisch-­Deu­t­schen Festival – bis hin zu ganz jungen: dem Wunderkind Alma Deutscher

Berliner Israelis: „The Land of Milk(y) and Honey“ –

Zum vierten Mal präsentiert der Pianist und Komponist Ohad Ben Ari beim „ID Festival“ israelische Künstler, die Deutschland zu ihrer Heimat und Wirkungsstätte gemacht haben. ­Unter dem Motto „The Next Genera­tion“ erproben junge Talente neue Formate und Formen in der künstlerischen Auseinandersetzung zum Komplex ­Israel-Deutschland.

Eröffnet wird am 12. Oktober „erlebnisorientiert“ mit einer immersiven Schabbat­feier des Berliner Projekts SHIUR für alle Sinne, inklusive Buffet, Massage und Chor. Musikalische Spannung verspricht im Anschluss „­Piano Combo II – Satie“ mit Tamar Halperin und Guy Sternberg. Das Duo dekonstruiert Werke Erik Saties, löst sie in Einzelstimmen auf und reiht die Versatzstücke auf Instrumenten wie Klavier, Glockenspiel oder Computer wieder aneinander.

Ein besonderer Höhepunkt dürfte die „Cinderella Ballet Suite“ (13. + 14.10.) aus der gleichnamigen Oper der erst 13-jährigen britisch-israelischen Komponistin Alma Deutscher sein, aufgeführt von der Kinder Ballett Kompanie Berlin. Und erste ­Einblicke in das Dokumentartheaterstück „The Land of Milk(y) and Honey“ über Israelis in Berlin, das am 25. Oktober im English ­Theatre zur Premiere kommt, gibt der Regisseur Daniel Brunet bei einer Preview am 14. Oktober. HERMANN-JOSEF FOHSEL

12.–18.10., Radialsystem V, Holzmarktstr. 33, Friedrichshain.
18.10., Wabe, Danziger Str. 101, Prenzl. Berg.
25.–27.10.,1.–3.11., English Theatre Berlin, Fidicinstr. 40, Kreuzberg
www.radialsystem.de

Facebook Kommentare

[fbcomments]