Euch das Ufer, uns die Spree

Jimmy und der Barkassenkapitän

Julius Dahmen fährt auf seinem Partyschiff „Jimmy Berlin" zu den schönsten und wildesten Plätzen der Hauptstadt

Seine ersten großen Auftritte hatte Julius Dahmen, 35, mit Jimmy, 77, bei der Eröffnung von Holzmarkt und Kater blau. Die Veranstalter hatten ihn und seinen besten Freund Nick Slingerland gebucht um kostenlose Rundfahrten für die Gäste anzubieten. Vom Radialsystem ging es zum Baden an die Insel der Jugend, einmal um die Molecule Men oder auf einen kurzen Besuch zur Anarche, deren Kollektiv auch tief in die Partyszene verstrickt ist. “Unsere Gäste sind meist jüngere Leute die fröhlich und ausgelassen feiern möchten. Wir haben sehr oft Geburtstagspartys”, sagt Julius Dahmen. Aber in den eineinhalb Jahren, die er das Schiff hat, ist auch Friedrich Lichtenstein schon mitgefahren, Modelabels und Startups haben Firmenfeiern veranstaltet. 30 Personen dürfen auf das robuste Schiff mit Sonnendeck, Beamer und Leinwand, Soundsystem mit fetten Basswürfeln, Discokugel, Nebelmaschine, Lichteffekten, gut ausgestatteter Bar und einem großen Smoker-Grill.

JimmiFoto: Lena Ganssmann
Jimmi
Foto: Lena Ganssmann

 

“Großen Spaß gemacht hat uns das Theaterstück „Meeting the Odyssey“, das war eine europaweite Zusammenarbeit und Inszenierung von Künstlern, die auf der Spree eine Aufführung gemacht haben. Wir haben die Gäste als Teil der Performance auf Jimmy gefahren. Das war sehr lustig” sagt der Kapitän Julius Dahmen in seiner russischen Sommermarine-Uniform.

Eine kürzlich durchgeführte Gesetzesänderung soll sein Geschäftsmodell praktisch unterbinden. Gemeinsam mit der bunten Flotte Berlin kämpft Julius Dahmen dagegen. Auch als Mitglied im Verein historischer Hafen und der Berlin-Brandenburgischen Schifffahrtsgesellschaft e.V. steht er für den Erhalt historischer Schiffe und der Vielfalt auf den Berliner Gewässern. Martin Schwarzbeck

Julius Dahmens Partyschiff kann gemietet werden von Gruppen bis zu 30 Personen ab 160 Euro/Stunde: www.berliner-welle.com