Serie Projekträume #12

Kosmetiksalon Babette

Zu Gast im Kindl-Zentrum Neukölln

Schönes am Ohr: „How beautiful you are“, 2020, Maik Schierloh

Es wird ein großes Wiedersehen. Maik Schierloh, Künstler und Betreiber des Café Babette im Neuköllner Kindl-Zentrum, lädt zu einer Ausstellung mit dem Thema Schönheit Architekt*innen, Modemacher*innen und bildende Künstler*innen, unter ihnen Marc Bijl, Albert Weis, Mathilde ter Heijne, Via Lewandowsky, Yvon Chabrowski, meist mit neuen Arbeiten. Und alle werden kommen.

Denn die Zeit heilt nicht alle Wunden, nicht so schnell. Schierloh führte 15 Jahre an der Karl-Marx-Allee die Bar Kosmetiksalon Babette und bot damit an einer zugigen Straße Zuflucht in feinem Ambiente, in einem Glaswürfel von 1964, der das Ende Ost-Berliner Architektur Moskauer Zuschnitts und die Hinwendung zur internationalen Moderne markiert. Und tatsächlich als Kosmetiksalon diente. Als Co-Leiter des ehemaligen Projektraums Autocenter darin erprobt, veranstaltete Schierloh hier auch Ausstellungen, bot Platz für Debatten und Buchabende. 2018 war Schluss: Die Nicolas Berggruen Holding, der auch das benachbarten Café Moskau gehört, kannte keine Gnade.

Mit der Schau im Maschinenhaus M0 der alten Kindl-Brauerei will Schierloh herausfinden, was als schön gilt und was als hässlich. Vielleicht gelingt ihm das. Sicher aber ist, dass für 14 Tage Berliner Geist im Babette’schen Sinn auflebt.

Bis 8.3.: Kindl-Zentrum, Am Sudhaus 3, Neukölln, Mi–So 12–18 Uhr, 5/3 €, 1. So/ Monat frei. 7.3., 20 Uhr: Modenschau mit BIEST