Radikale Linke

Kreuzbergs letzter Kampf

Eine neue Studie des Senats besagt, die linke Gewalt in Berlin nehme zu. In Friedrichshain durchsuchten hunderte Polizisten ein Hausprojekt in der Rigaer Straße. Und in Kreuzberg? Da wird vermutlich bald eines der letzten Symbole der Revolution geräumt 

Hans-Georg Lindenau in seinem Laden, dem M99Foto: Patricia Schichl
Hans-Georg Lindenau in seinem Laden, dem M99
Foto: Patricia Schichl

„Ich war tot“, sagt Hans-Georg Lindenau. Während Deutschland wiedervereinigt wurde, lag er sechs Wochen lang im Koma. Er war von der Kirche am Lausitzer Platz gesprungen. Seitdem ist er querschnittsgelähmt und auf Assistenz angewiesen. Er kann stehen, aber kaum gehen, stürzt oft.

Am 1. Januar hätte Hans-Georg Lindenau ausziehen sollen, sein Vermieter hat ihn aus dem Haus geklagt. Doch Lindenau weigert sich zu gehen. Er will kämpfen, wie er es gewohnt ist. Lindenau ist darauf spezialisiert. In seinem Geschäft M99, ein Gemischtwarenladen für Revolutionsbedarf, geht es um den Kampf für Tierrechte, für Flüchtlinge, gegen Nazis, Atomkraft und das Kapital. In waghalsigen Regalkonstruktionen lagern Anleitungen zum Bau von Kompostklos, zur Radreparatur, zum Ladendiebstahl und zur Herstellung von Sprengstoffen. Gasmasken, Schlagstöcke, Autonomen-Uniformen. Unter einem zerbeulten Heizstrahler in einer Ecke des Ladens sitzt Hans-Georg-Lindenau. Er hebt ein Bein in eine andere Position und ächzt.

Lindenaus Geschäft in der Manteuffelstraße 99 ist eines der letzten Relikte des alten Kreuzberger Widerstands. Seine Räumung ist das Ende einer Ära. Lindenau, 56, betreibt den Laden seit 1985. Hier rüsteten sich Kreuzberger Hausbesetzer aus, Lindenau war einer von ihnen. Früher hat er viele Schlachten geschlagen, einmal hat er in den USA einen Red­wood-Baum besetzt, ein anderes Mal ist er mit 200 Menschen aus einem Hüttendorf auf dem Lenné-Dreieck über die Mauer in den Osten geklettert, um der Festnahme zu entgehen. Heute ist der einzige Kampf, der ihn noch wirklich interessiert, der um seinen Laden, seine Heimat. Lindenau wohnt im Hinterzimmer. Er schläft auf einer Empore über Kartons, daneben steht seine Badewanne, halb unter der Spüle versteckt. Die Toilette ist vor der Tür, wie es früher üblich war. Draußen hat sich Kreuzberg ­inzwischen herausgeputzt. Die Mieten sind gestiegen, viele Freaks gegangen, dafür Bürger eingezogen.

Gemischtwarenladen mit Revolutionsbedarf Foto: Patricia Schichl
Gemischtwarenladen mit Revolutionsbedarf
Foto: Patricia Schichl

Berlin in den 70er- und 80er-Jahren: Eine Insel ­inmitten der Deutschen Demokratischen Republik. Kreuzberg, dicht an die Mauer gedrängt, ist der Bezirk der Türken, Studenten, Unangepassten, Wehrdienstverweigerer, Kommunisten, Esoteriker. Die Mieten sind niedrig, die Häuser grau und voller Einschusslöcher, die Luft ist von Ofenrauch geschwängert, die Straßen werden nur von funzeligen Gaslaternen erhellt. Hier entstand der Mythos des revolutionären Berlin. Auf mit Pflastersteinen übersäten Straßen, im Nebel von Tränengas. Die Linken hatten einen mächtigen militanten Flügel – den schwarzen Block, den Lindenau heute noch mit Ausrüstung versorgt. Staatsmacht und -gegner standen sich beinahe ebenbürtig gegenüber.

Soundtrack zur Hausbesetzung

Es ging nicht nur um Gewalt. Die Hausbesetzer kämpften in erster Linie gegen den Abriss des Altbauviertels, den die Politik beschlossen hatte. Am Ende bekundete sogar ein CDU-Politiker wie Richard von Weizsäcker, von 1981 bis 1984 Berlins Regierender Bürgermeister, so etwas wie Sympathien für manche Hausbesetzer, ­denen es letztlich darum ging, ihr Leben, ihre Arbeit und ihr Wohnumfeld selbst zu bestimmen und zu verwalten. Letztlich schufen die Linken von damals das Fundament für den heutigen Boom Kreuzbergs, der für viele ein Ausverkauf ist.

Funky Götzner, 64, spielt Schlagzeug bei Ton Steine Scherben – der Band, die den Soundtrack zur Hausbesetzerbewegung lieferte, ja sogar eine der ersten ­Besetzungen, die des Georg-von-Rauch-Hauses, initiierte. 1974/75 lebte Götzner mit der Gruppe am Tempelhofer Ufer 32 in Berlin. „Wir spielten auf fast jeder Demo, überall, wo es ein Problem gab. Es herrschte Umbruchstimmung, wir wollten das Land neu gestalten“, sagt er.

Anleitungen für alle Lebenslagen Foto: Patricia Schichl
Anleitungen für alle Lebenslagen
Foto: Patricia Schichl

„Wir wollten in den alten Bauten eine ganz neue Lebensform entwickeln“, sagt auch Käthe Kruse, 57, Künstlerin. Sie wohnte ab 1981 in einem besetzten Haus gegenüber vom M99, anfangs im Matratzenlager der Fabrik­etage. Der Besitzer hatte das Haus entmietet und wartete, bis es so herunterkam, dass er es abreißen durfte, um neu zu bauen. Trotz Wohnungsnot war der spekulative Leerstand weit verbreitet. Die Besetzer nutzten die Chance: 164 Häuser hatten sie sich 1981 erkämpft.

Kruse erinnert sich, wie sie von der Notfall-Glocke geweckt wurde, wenn die Polizei befreundete Hausprojekte durchsuchte oder räumte, wie sie schlaftrunken in einen VW-Bus stieg und sich vor Ort in die Menschenkette einreihte. Gegen den Gegner in Grün hielt man im Stadtteil zusammen. Und auch gegen das Kapital. ­„Früher haben sich keine dicken Autos nach SO36 ­getraut, die hätten sonst gleich einen Stein abbekommen“, sagt ­Kruse. In ihrer antikapitalistischen Parallelwelt fuhren täglich Teams zu Abrisshäusern und ­organisierten Fenster, Türen oder Toiletten, die sie in der Ruine verbauten oder kostenfrei an andere ­Hausprojekte verteilten, abends wurde für alle gekocht. Strom und Wasser wurden illegal abgezapft, die Kohlen güterwaggonweise gemeinsam gekauft. Es gab wenig Geld, dafür rege Tauschwirtschaft. „Schuhe gegen Haarschnitt oder so“, sagt Kruse.

Heute gehört das Haus einer Genossenschaft der Ex-Besetzer, hat Solarstrom, Wasseraufbereitung, Ökoheizung und einen Dachgarten. Es ist ein kleines Paradies. Die Welt drumherum hat sich verändert. „Jetzt ist das ein Partyeck, da kann man keine Nacht mehr durchschlafen“, sagt Kruse. Sie ist 2014 in eine Eigentumswohnung am Michaelkirchplatz gezogen. Das Haus wurde nach langem Leerstand hochwertig saniert und ist seitdem Zielscheibe der Autonomen, die Scheiben im Erdgeschoss sind mit Einschlagslöchern von Pflastersteinen bedeckt. „Das tut mir weh“, sagt Kruse.

Die alten Kämpfer sind müde

1987 fanden die Kreuzberger Mai-Krawalle zum ­ersten Mal statt. Nach der Wende 1990 eroberten sich die Hausbesetzer den Osten der Stadt. Der militärische ­Höhepunkt des Häuserkampfes folgte im selben Jahr mit der Räumung der Mainzer Straße in Friedrichshain. Kurz darauf begannen die Mieten zu steigen: Die zusammengewachsene Stadt rückte ins Blickfeld von Investoren. Scherben-Drummer Götzner sagt: „Das sind die neuen Besetzer.“ Der Wandel löst bei ihm Existenzängste aus. Er fürchtet, dass Berlin wie Paris oder London wird und dass es für ihn in dieser Stadt keinen Platz mehr gibt.

Graffiti an Hauseingang in der Reichenberger Str.: M99 bleibt Foto: Petra Konschak
Graffiti an Hauseingang in der Reichenberger Straße
Foto: Petra Konschak

Die alten Kämpfer sind müde geworden. Die tradi­tionelle Mai-Randale befriedete ein Straßenfest. Die alten Sammelbecken der Radikalen, die „Antifaschistische Linke Berlin“ und „Für eine linke Strömung“ haben sich 2014 und 2015 aufgelöst, die verbliebenen Recken organisieren sich in der „Interventionistischen Linken“. Aufmärsche von rechten Gruppierungen werden in Berlin immer noch recht zuverlässig gestoppt, aber die wenigen Haus-Besetzungen sind symbolischer Natur und werden nach wenigen Stunden geräumt. Die Jugend ist vielleicht immer noch politisch, aber ihre Welt ist nicht mehr schwarz-weiß. Sie engagiert sich differenzierter, kleinteiliger, eher im Netz als in der Straßenschlacht. Die Töchter der Ex-Besetzerin Kruse demonstrieren friedlich gegen TTIP oder die Nahrungsmittelindustrie. Diese bürgerlichen Großdemonstrationen sind keine Bühnen für den schwarzen Block, Ausschreitungen wären unangebracht, weil es nicht mehr radikal ums Ganze geht. Um die Kritik am System an sich.

Reservat für eine bedrohte Art

Nach einer aktuellen Studie des Senats nimmt die ­linke Gewalt zu. 1.523 Delikte, besagt die Untersuchung, habe es im Fünfjahres-Zeitraum zwischen 2009 und 2013 gegeben. Mehr als doppelt so viel wie zwischen 2004 und 2008. Aber lächerlich im Vergleich zu ­früher, da hat man teils auf einer einzigen Demo 1.500 Steinwürfe gehabt.

Es gibt Nachwuchs-Autonome. In Potsdam findet sich eine wachsende Szene, die in Hamburg und Leipzig ist ziemlich stark, die in Athen oft mächtiger als die Polizei. Doch die Kreuzberger Szene wurde weitgehend von der Gentrifizierung vergrault. Protest wächst in ­geschlossenen Räumen: Wohnprojekten, Kneipen, Läden für Revolutionsbedarf. Und die sind knapp. Das letzte radikale Refugium Berlins, das regelmäßig wegen Auseinandersetzungen mit der Polizei in den Nachrichten steht, ist die Rigaer Straße 94 in Friedrichshain. ­Innensenator Frank Henkel (CDU) räumt dort gerade auf. In einer Serie von Durchsuchungen drangen über 500 Polizisten ein, nahmen Baugerüste, halbe Schornsteine, den Holzbrikettvorrat mit. Die Kreuzung Rigaer Straße/Liebigstraße wurde tagelang von der Polizei ­besetzt, weitere linke Projekte in der Umgebung bekamen Besuch. Gegenwehr gab es nicht.

Das M99 in Kreuzberg hat die Polizei schon 54 Mal besucht. Lindenau sang dazu: „Ich bleibe hier, trotze der Spekulantengier.“ Sechs Räumungsklagen hat er überstanden, der siebten droht er zum Opfer zu fallen. Seine drei Untermieter könnten ihm zum Verhängnis werden. Für Lindenau sind sie Assistenten, die ihm im Laden und beim Leben helfen. Der Vermieter hält ihre Anwesenheit für illegal. Lindenau hofft, dass sich der Bezirk für ihn einsetzt.

Devotionalien des Widerstands Foto: Patricia Schichl
Devotionalien des Widerstands
Foto: Patricia Schichl

Lindenau hat sich ein Reservat gebaut für eine ­bedrohte Art: ihn selbst. Er braucht es, denn er passt sonst nirgendwo hin. Für die Welt der Normalen ist der Nichtraucher, Nichttrinker und Veganer, der zwar nicht mehr von Selbstmordgedanken, aber regel­mäßig von Weinkrämpfen gequält wird, zu wunderlich, von Teilen der linken Szene fühlt er sich verraten und ­gemobbt. In seinem Laden kann er trotzdem Menschen begegnen, ist mit seinem Rollstuhl nicht Außenseiter, sondern ­sogar ständiger Mittelpunkt. Hier ist er Teil ­einer Bewegung, auch wenn er sich nur selten aus dem Haus bewegt. Doch vor der mit Parolen gepflasterten Tür ­wurde die rote Revolution inzwischen verschoben. Wenn nicht sogar abgesagt.

Pfefferspray für besorgte Bürger

Lindenau findet Hoffnung darin, dass sein widerspenstiger Kiez manchmal doch noch funktioniert, die Solidarität steht. Die Initiative „Zwangsräumung verhindern“ hat sich mit ihm verbündet. Zu einer Demo gegen die Räumung kamen über 1.000 Menschen. „Ich gehe hier nicht weg, die müssen mich schon raustragen“, sagt er. Und es gibt vielleicht sogar Menschen, die ihn mit Steinen und Straßensperren verteidigen würden. ­Sollte die Polizei mit einem Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen, könnte das nicht nur Lindenaus letzte Schlacht werden, sondern vielleicht einer der letzten linken ­Gewaltexzesse in Kreuzberg. Eine Straßenschlacht ­direkt vor einem Laden mit Straßenschlachtbedarf.

Dienstagmittag, 15 Uhr. In den drei Stunden, die das M99 geöffnet hat, kamen vier Kunden vorbei. Alle wollten Pfefferspray. Nicht, um der Polizei ebenbürtig gegenüber zu stehen. Und auch nicht, wie Lindenau immer hofft, um Flüchtlinge vor Rechtsradikalen zu beschützen. Sondern zur Selbstverteidigung. Seit die Flüchtlingszahlen in Deutschland vergangenes Jahr deutlich angestiegen sind, explodiert die Nachfrage. Deutschlandweit, nicht nur im M99. Lindenau bietet die Kartuschen außergewöhnlich günstig an. Im Hosen­taschenformat oder in Feuerlöscherdimension, mit ­Beleuchtung oder ohne, mit Strahl- oder Nebelsprühstoß. Die Käufer sind nicht nur Linke, sondern auch besorgte Bürger und sogar Rechtsradikale. An der Kleidung erkennt Lindenau die politische Ausrichtung nicht, ­Linke wie Rechte tragen oft schlichtes Schwarz.

 

Marten Ebsen von Turbostaat und Archi MC Motherfucker von Terrorgruppe Foto: Petra Konschak
Foto: Petra Konschak

Mehr zum Thema: Marten Ebsen und Archi Alert über Punkrock und Kreuzberg in den Achtzigern

Kommentiere diesen beitrag