Komödie

Liebe bringt alles ins Rollen

Eine französische Filmkomödie mit Rollstuhl … gab’s da nicht schon mal was? Am besten gleich wieder vergessen, denn von „Ziemlich beste Freunde“ ist dieser neue „Hit“ aus Frankreich meilenweit entfernt. Das fängt mit der völlig unsympathischen Hauptfigur an, einen wohlhabenden Lebemann Ende 40, der mit dummen Scherzen, peinlichen Sprüchen und dreisten Macho-Allüren wohl als unverbesserlicher Charmeur durchgehen soll, dabei den ganzen Film über nur ziemlich nervt.

Foto: NFP marketing & distribution- GAUMONT- LA BOËTIE FILMS TF1 FILMS PRODUCTION- POUR TOI PUBLIC

Die Rolle hat der in Frankreich bekannte Komiker Franck Dubosc in seinem Regieerstling gleich selbst übernommen, und so mimt er mit gut sitzenden Anzügen, flotten Sneakers und wohleingeübtem Schmelzblick aus blauen Augen den unermüdlichen Frauenjäger. Als er in der Wohnung seiner verstorbenen Mutter die hübsche Pflegerin von nebenan kennenlernt, nutzt er ein Missverständnis aus und scheut nicht mal vor der Mitleidstour im Rollstuhl zurück. Dumm nur, dass ihn die Nachbarin ihrer umwerfenden Schwester, der international erfolgreichen Violinistin Florence vorstellt – die tatsächlich im Rollstuhl sitzen muss. Natürlich verliebt sich Jocelyn jetzt richtig, es scheint sogar gegenseitig zu funken – aber wie kommt Jocelyn Florence gegenüber aus seiner geschmacklosen Lüge und dem Rollstuhl wieder heraus?

Die vorhersehbare Handlung schlägt nur wenige Haken (einmal sogar nach Lourdes zwecks Wunderheilung!), umkurvt das Thema „Rollstuhl“ auf betont harmlose Weise, punktet mit ein bisschen Situationskomik und gewinnt vor allem durch die geradezu strahlend aufspielende Sympathieträgerin Alexandra Lamy als Florence. Dem schnöseligen Hallodri Jocelyn gönnen wir sie trotzdem nicht! Gerald Jung

Tout Le Monde Debout (OT), F 2017, 107 Min., R: Franck Dubosc, D: Franck Dubosc, Alexandra Lamy, Elsa Zylberstein, Start: 5.7.

Infos und Termine:

Liebe bringt alles ins Rollen

Facebook Kommentare

[fbcomments]