Berlin

Lob des Prenzlauer Bergs

Zehn Jahre Bionade-Biedermeier – eine notwendige Verteidigung aus dem vollen Spießerherzen!
Ich habe einen neuen Lieblingsplatz gefunden. Den kleinen Friedhofspark in der Pappelallee, neben dem Restaurant Osmans Töchter, in dem man hervorragend essen kann.

Der Friedhof ist nicht mehr aktiv, wenn man das so sagen kann, es stehen noch ein paar alte Grabsteine herum. Und so breiten wir dort unsere Picknickdecken aus und essen Wassermelone, während um uns herum die Toten von Prenzlauer Berg ruhen. Eine ruhige, grüne Oase, das war das letzte, was mir noch zu meinem Glück in meinem Kiez gefehlt hat. Jetzt ist Prenzlauer Berg fast perfekt. Ganz im Ernst.

Ja, es reicht für eine Titelgeschichte, wenn man einen Stadtteil loben will. Bei Prenzlauer Berg reicht das zumindest. Denn dieses riesige Altbauviertel ist längst zum Lieblingsfeind aller Berliner und vieler Auswärtiger geworden.

Irgendwie zu teuer und zu viel öko, zu viele Schwaben und zu viele Mütter. Vor zehn Jahren nannte Henning Sußebach in der „Zeit“ das Lebensgefühl des Kiezes treffend „Bionade-Biedermeier“. Kurz danach zog er weg, schrieb zum Abschied noch eine Liebeserklärung an Prenzlauer Berg, aber die las dann kaum noch jemand.

Der Kiezspaziergang:
1. ABC – Allans Breakfast Club

Es geht los am U-Bahnhof Senefelder Platz. Dort steht der Supermarkt LPG, die Kathedrale der Biobürger. Samstags bietet sich ein Besuch des ebenfalls viel gescholtene Kollwitzmarktes an, der nach wie vor viele gute, nette Stände bietet. Empfohlen sei ein Schlenker über die Rykestraße, wo man im Allans Breakfast Club wunderbar frühstücken kann. Der gleiche Weg funktioniert auch andersrum.


Rykestr. 13, Tel. 23 92 51 34, www.allansbreakfastclub.com
Foto: Lena Ganssmann

 

Dabei hat Prenzlauer Berg genau das verdient: eine Verteidigung, eine Würdigung, wenn nicht gleich eine ganze Liebeserklärung. Denn hier findet sich alles, was das neue, moderne Berlin ausmacht. Und hier entsteht eine neue urbane Idee, auf die ganz Berlin stolz sein könnte.
Als ich 2006 nach dem Studium in Bayern nach Berlin zog, wollte ich nicht nach Prenzlauer Berg. Hier hatte ich zwar zwei Jahre zuvor einen wunderbaren Sommer verbracht, aber irgendwie war mir das ein bisschen zu klischeehaft, auch dorthin zu ziehen. Man könnte auch sagen: Ich wollte die Stadt entdecken und nicht sofort ankommen – mal unabhängig davon, dass ich mir den Kiez damals auch nicht hätte leisten können.

Plötzlich wie in einem Dorf

Und so zogen wir nach Schöneberg, auf die Rote Insel, inzwischen angeblich ein aufsteigender Stern am Berliner Kiez­himmel, damals war es extrem langweilig. Es war aber irgendwie auch nicht so wichtig. Wir waren neu in der Stadt, es war Sommer – und so radelten und fuhren wir durch die Nächte, wir sogen alles auf, was die Stadt zu bieten hatte. Richtig heimisch wurden wir dort nicht. Vor der Haustür war ein großes Nichts.

Das änderte sich mit dem Umzug nach Prenzlauer Berg drei Jahre später. Plötzlich war alles direkt vor Haustür: die Cafés, ordentliche Bars, Burgerläden, Sushi, Eisdielen, sogar eine Fußballkneipe meines Heimatvereins. Freunde wohnten auf einmal in Laufweite.
Die Stadt war plötzlich weit weg, aber das war egal. Ich bin am Stadtrand von Düsseldorf groß geworden. Wenn wir ausgingen, fuhren wir in die Innenstadt, die Fahrt dauerte knapp eine halbe Stunde. Düsseldorf liegt mitten zwischen Köln und dem Ruhrgebiet mit seinen acht Millionen Menschen, es fühlte sich alles immer sehr nach Großstadt an.

Der Kiezspaziergang: 2. Helmholtzplatz
Hier gibt es alles: Trinker und Tischtennisspieler, Superväter und -muttis. Wer nicht drüben auf dem Hügel beim Spielplatz oder beim Kindercafé Kiezkind sitzen will, findet drumherum genug Auswahl: etwa im Café Liebling, im Stadtkind oder im Neo 1. Danach kauft man im Victoria met Albert noch kurz Klamotten und Krimskrams, und schräg gegenüber im Goldhahn & Sampson nimmt man für die Daheimgebliebenen Brot und Salz mit. Prenzlauer Berg at its best.


Café Liebling,
Raumerstr. 36a, Tel. 41 19 82 09,
Mo–Do 9–ca. 24 Uhr, Sa+So 10–2 Uhr
Foto: Stefan Tillmann

In Prenzlauer Berg lebte ich plötzlich wie in einem Dorf. Ich grüßte Menschen auf der Straße und lief genau so langsam über den Bürgersteig, wie ich das nur aus Dörfern und Berlin kannte. Heute lebe ich das komplette Klischee-Leben. Ich habe Kinder, mit der Mutter bin ich sogar glücklich verheiratet, den Kinderwagen, den fast tausend Euro kostete, hat uns meine Mutter geschenkt. Wir fahren samstags in den LPG-Biosupermarkt. Sonntags gehen wir oft auf den Kinderflohmarkt, danach essen wir Sushi oder Burger. Oder wir fahren raus auf den Gemüseacker, den wir gemeinsam mit Freunden aus dem Waldorfkindergarten gemietet haben.

Ich verstehe, dass man das alles hassen kann. Die Saturiertheit, die Nettigkeit, die Renaissance der Bürgerlichkeit, die gefühlte Provinzialität. Schließlich suchen viele Menschen in Berlin genau das Gegenteil. Sie kommen aus der bürgerlichen Enge der Provinz und wollen den radikalen urbanen Gegenentwurf. Die große Freiheit, Drogen, Exzess, Anonymität, und ja: auch Lärm, Schmutz, Graffiti.

Hinzu kommt, dass es das in Prenzlauer Berg ja alles mal gegeben haben soll. Damals, irgendwann. Vor dem Mauerfall, kurz danach, so genau weiß das niemand mehr. Aber die meisten sind sich sicher, dass es ganz toll gewesen sein muss. Als die Häuser noch Bruchbuden war, die Spießer in die renovierten Hochhäuser an den Stadtrand gezogen waren und in Prenzlauer Berg die Armen, die Studenten und die Lebenskünstler blieben.

War hier 1987 alles gut? Oder eher 1890?

Irgendwann krempelten die Zugezogenen, die Immobilienbesitzer und Spekulanten den Stadtteil um, es begann der große Exodus und aus Prenzlauer Berg wurde eine Wohlfühloase mit Blick auf den Fernsehturm. Natürlich will ich nicht behaupten, dass dies alles gut gelaufen ist, eine sozial verträglichere Wohnungspolitik wäre sicher möglich gewesen.

Der Kiezspaziergang: 3. Nalu Diner
Wer genug Kaffee getrunken hat und langsam Hunger bekommt, ist im Nalu Diner richtig. Der Laden, den Oliver Miller erst vor ein paar Jahren aufgemacht hat, hat sich zur lokalen Größe gemausert. Hier gibt es rund m die Uhr amerikanisches Frühstück, das heißt Pancakes, aber eben auch große Burger für den großen Hunger. Ach so, Kaffee zum kostenlosen Nachfüllen gibt es auch. Aber den hat man ja schon draußen genug getrunken.


Dunckerstr. 80a,
Tel. 89 75 86 33,
Mo–Fr 10–21 Uhr, Sa+So 9–21 Uhr,
www.nalu-diner.de
Foto: Stefan Tillmann

Aber dennoch kann man auch schlecht meinen, dass das Prenzlauer-Berg-Modell der späten 80er-Jahre ein zukunftsfähiger Entwurf für eine Stadt gewesen wäre. Ich erinnere mich noch, wie ich mal meine Cousine in Prenzlauer Berg besuchte, wir stiegen über Holzplatten durchs Treppenhaus und hatten Angst, einzustürzen und zu sterben. Das ist lange her.

Einstürzende Altbauten gibt es kaum noch. Vielmehr soll unser Kiez jetzt ein Milieuschutzgebiet werden, das heißt vermeintlich übertriebene Sanierungen sollen verhindert werden. Ich frage mich nur, welche Prenzlauer-Berg-Version genau konserviert werden soll? Die von 1987 oder 1961 oder doch eher 1890 oder doch 2004, ganz kurz bevor… War da, genau da, endlich einmal alles gut? Ist Prenzlauer Berg nicht vielmehr ein Beispiel dafür, dass Berlin im Wandel ist, und dass Wandel in vielen Punkten auch sehr gut funktionieren kann?

Prenzlauer Berg wächst jedenfalls, das ist schon mal eine gute Nachricht. Auch über viele Kinder sollte man sich eigentlich freuen können. In Prenzlauer Berg führte zudem das Wachstum dazu, dass der lokale Einzelhandel so gut funktioniert wie kaum irgendwo sonst. Es gibt praktisch nichts, wofür man nach Mitte zum Einkaufen fahren müsste. Ob kleiner Baumarkt um die Ecke, Kinderklamottenladen oder Anzüge, alles findet sich in diesem Altbaudickicht. Man shoppt um die Ecke, ohne auf Kaufhäuser und Ketten angewiesen zu sein – selbst neue Buchhandlungen machen regelmäßig auf.

Freunden von mir war das irgendwann auch zu viel. Zu viele Clubs schlossen, zu viele glückliche Familien. Sie zogen nach Neukölln, wo das Leben wild und stürmisch sein soll. Jeder wie er meint. Aber ich werde gerne älter und habe auch sehr gerne meine Ruhe. Prenzlauer Berg ist nun mal in erster Linie ein Wohngebiet. Da ist es normal, dass Menschen älter werden und sich die Bedürfnisse anpassen. Außerdem kommen die weggezogenen Freunde ja auch zuverlässig zurück, wenn sie zum Friseur oder Zahnarzt müssen oder wenn sie einfach gut essen gehen wollen.

Der Kiezspaziergang: 4. Buchhandlung Montag
Weiter geht es in Richtung Pappelallee, also über die Lettestraße und nach links in die Lychener und nach rechts wieder in die Raumer Straße. Ein Umweg, der sich lohnt, denn auf der Pappelallee gibt es – natürlich ganz zufällig – schräg gegen­über vom Suhrkamp Verlag, die irre kleine und irre ­nette Buchhandlung Montag. Da gibt es auch Kaffee, natürlich, aber eben auch freundliche Frauen, die alles, was man fragt, schon gelesen haben. Wetten?


Pappelallee 25, Tel. 896 507 12,
Mo-Fr 9–19 Uhr, Sa 11–18 Uhr buchhandlungmontag.shop-asp.de

Es ist ja auch nicht so, dass in ganz Prenzlauer Berg die Kehrwoche Einzug gehalten hätte. Ich wohne zum Beispiel im letzten Haus von Prenzlauer Berg, nördlich der Ringbahn, wo es auch viele trostlose Wohnblöcke gibt und Menschen in BFC-Dynamo-Trikots vor dem Späti stehen. In unserem Altbau sind wir die einzige Familie, die einigermaßen das Bionade-Biedermeier-Klischee erfüllt. Ansonsten leben dort Alkoholiker, Arbeitslose, einsame Witwen, Studenten in WGs. Das volle Programm. Um ehrlich zu sein: Wir hätten es gerne etwas aufgeräumter, aber die Preise sind nun mal, wie sie sind.

Die Cafébetreiber um die Ecke wünschen sich vermutlich, dass der Kiez ein bisschen mehr Kaufkraft erfährt. Das Café schräg gegenüber ist schon das vierte, das ich kommen sah, immer war die Hoffnung groß, Prenzlauer Berg, da kannste doch nichts falsch machen, aber dann merkten die Betreiber schnell, dass die Menschen hier doch nicht so viel Geld haben, wie gerne behauptet wird. Natürlich ist es schade, dass Berlin so fragmentiert ist. Dass vielerorts die Mischung fehlt, an jung und alt, arm und reich. Es fehlt aber auch häufig das Gefühl einer Zusammengehörigkeit, eine Identifikation, die es in München und Köln, aber auch in New York und London gibt.

Ein neues urbanes Miteinander

In Berlin verteidigt jeder gerne selbstgerecht sein Partikularinteresse. Der Kiez gegen den Kiez, Zugezogener gegen Schon-etwas-länger Berliner, Radfahrer gegen Autofahrer, Eltern gegen Berufsjugendliche und so weiter.

Der Kiezspaziergang: 5. Zia Maria
Langsam wird es Zeit, eine Kleinigkeit zu essen. Und das ist ja das Schöne an der Pizzeria Zia Maria, von der es auch im Winskiez eine Filiale gibt. Sie verkaufen kleine Pizzastücke, bei denen man nie weiß, ob man eines, drei oder gleich fünf bestellen soll. Vielleicht die beste Pizzeria der Stadt, mit Sicherheit aber die dünnste.


Pappelallee 32a,
Mo–So 12–23.30 Uhr,
www.zia-maria.de

Prenzlauer Berg gilt dabei vielen als Paradebeispiel eines fragmentierten, durchgentrifizierten Stadtteils. Dabei stimmt das nicht. Auch hier gibt es immer noch viele arme Menschen. Und auch die finden ihre Plätze. Eine Bekannte, arbeitslos und alleinerziehend, bekam mit einem Wohnberechtigungsschein eine Wohnung direkt im Helmholtzkiez. Und wer über die großen Magistralen läuft, wer in den Schönhauser Allee Arcaden einkaufen geht, der sieht, dass die zugezogenen Gutverdiener immer noch in der Unterzahl sind – mit Abstand.

Was Prenzlauer Berg aber tatsächlich bietet, ist die Idee eines neuen urbanen Miteinanders. Ein Stadtteil, der sich in den vergangenen Jahrzehnten neu erfunden hat. In den junge Menschen aus der ganzen Welt zogen, Familien gründeten und das Großstadtleben neu definierten, so wie es das vorher kaum gab: kinderfreundlich, lebenswert und trotzdem entspannt.

Klar, die antibürgerlichen Tanztheater tanzen inzwischen woanders. Aber Prenzlauer Berg ist immer noch ein intellektuelles Zentrum Deutschlands und längst ein Labor für ein modernes und doch bürgerliches Großstadtleben. Ob Vereinbarkeit von Familie und Beruf, neues Unternehmertum oder nachhaltiger Konsum: In Prenzlauer Berg entstehen immer noch neue Ansätze und Deutschland schaut zu, mal spöttisch, aber eben oft auch heimlich fasziniert. Langweilig wird es jedenfalls nicht.
Und wie geht es weiter? Wenn die Wohnung zu klein ist und das Geld nicht mehr für Prenzlauer Berg reichen sollte. Baugruppe gründen, wegziehen, neuen Job suchen, um sich teurere Mieten leisten zu können? Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass auch dieses Prenzlauer Berg aus dem Jahr 2017 eine Momentaufnahme ist, weil sich Wohngebiete und überhaupt Gesellschaften immer weiterentwickeln. Und das finde ich eigentlich ein beruhigendes Gefühl. Stillstand gibt es in der Provinz genug.

Kommentiere diesen beitrag