Bibeldrama

Maria Magdalena

Im Zentrum: Maria aus Magdala, die prominenteste Jüngerin Jesus’, von der die ­Bibel erzählt, er hätte ihr sieben Dämonen ausgetrieben. Hauptdarstellerin Rooney Mara ­bekommt aber nicht viel mehr zu tun, als verzückt und verträumt und irgendwie mystisch auf Jesus zu schauen und nebenbei die ganzen Missverständnisse der anderen Jünger zur Kenntnis zu nehmen.

Die Maria
Foto: UPI

Die ­beiden Drehbuchautorinnen Helen Edmundson und Philippa Goslett suchen nach einem ­originellen Blick auf die „größte ­Geschichte ­aller ­Zeiten“, so wird Maria Magdalena hier vom Image der Prostituierten befreit. In der ­Summe ist das alles dann doch vor ­allem ein mysteriös tuender, neumodischer ­Bibelschinken mit ­einer merkwürdig passiven Heldin.

„Mary Magdalene“, USA 2018, 130 Min., R: Garth Davis, D: Rooney Mara, Joaquin Phoenix, Chiwetel Ejiofor, Tahar Rahim

Maria Magdalena

Facebook Kommentare

[fbcomments]