Weichmacher

Me And That Man

Nergal – sonst Behemoth-Schreihals und Metal-Legende – versucht sich an deutlich sanfteren Klängen

Ist das wirklich Adam Darski, der da singt? Man könnte zumindest stutzig werden. Denn Darski – besser bekannt unter dem Pseudonym Nergal – ist eigentlich Sänger der polnischen Metal-Legende Behemoth. In Diensten jener Band hört man ihn meist brüllen, grunzen und schreien. Jetzt aber erklingt eine raue Singstimme, dazu gibt es gemächliche Gitarrenklänge. Der 39-Jährige, in seinem Heimatland wegen diverser „Skandale“ – wie dem Zerreißen einer Bibel – eine Berühmtheit, hat ein Songwriteralbum aufgenommen.

Me And That Man heißt das Projekt. „That Man“ ist der britisch-polnische Gitarrist John Porter, der ihn unterstützt. Der nicht gerade vor Einfallsreichtum strotzende Titel ihres Albums: „Songs Of Love And Death“. Man huldigt mit diesem Werk dem US-Folk düsterer Auslegung, der Sound ist zwischen Americana, Country, Blues und Western anzusiedeln und erinnert mal an Nick Cave, dann an Tom Waits. Die 13 Stücke klingen frisch und stark – einziges Manko ist es, dass man den Genres nichts Neues hinzufügt und man stellenweise kaum ausmachen kann, ob es sich um Coverstücke oder eigene Lieder handelt. Inhaltlich bleibt der Black- Metal-geprägte Darski sich übrigens treu: Es geht meist um die dunklen Seiten des Lebens, und der erste Song könnte auch als sein Lebensmotto durchgehen. „My Church Is Black“ heißt er.