Neulich in West-Berlin

Mehringhof und 3 Tornados

Das Mehringhof-Theater feiert sein 30-jähriges Bestehen und die ufaFabrik 70 Jahre „Tornado-Günter“

Text: Friedhelm Teicke

Einmal tauchte der Staatsschutz auf und durchsuchte die Räume des Mehringhofs auf der Suche nach staatszersetzendem Material. Auch das Kabarett­theater in dem selbst verwalteten, alternativen Zentrum für Gewerbe, Kultur und Kommunikation wird durchfors­tet. Da plötzlich wird einigen Staatsschützern ganz warm ums Herz, als sie im Gang die Fotogalerie der Künstler sehen, die seit 1985 auf dieser Bühne gastierten. „Den ­kenne ich doch aus dem Fernsehen!“, ruft hocherfreut die Polizei. Und jemand, der im Fernsehen war – kann der noch staats­gefährdend sein?

Wohl ziemlich alles, was Rang und Namen hat im deutschsprachigen Kabarett, ist im Mehringhof-Theater aufgetreten, von ­Matthias Beltz bis Georg Schramm, Dirk Bach bis Josef Hader – versammelte Kabarett­geschichte, mitten in Kreuzberg.

Das Jubi­läums­programm präsentieren nun mit Bov Bjerg, Hannes Heesch, Christoph Jungmann und Manfred Maurenbrecher sowie wechselnden Überraschungsgästen (darunter Fil und Marc-Uwe Kling) einige davon.

Merkwürdigerweise nie im Mehringhof-Thea­ter sind allerdings die 3 Tornados aufgetreten, jene legendäre Anarcho-Kabaretttruppe, die dem West-Berliner Biotop der Haschrebellen, Kommunarden und Blödelbarden entwachsen ist.

Mit ihrem Schlachtruf „Hey, was ist denn da los? Das sind die 3 Tornados!“ und brachialem Humor veranstalteten die Polit­clowns ein munteres Volkstheater für Linke. Mitglied Arnulf Rating ist bis heute Kabarettist, Holger Klotzbach erfolgreicher Kulturunternehmer (Tipi, Bar jeder Vernunft) und der ­famose Günter Thews ist tot, 1993 an Aids gestorben.

He was ist denn da los? Das sind die 3 Tornados: Holger Klotzbach, Günter Thews, Arnulf Rating
He was ist denn da los? Das sind die 3 Tornados: Holger Klotzbach, Günter Thews, Arnulf Rating (v.l.n.r.)

Am 3. Mai wäre der raustimmige Spaß-Gueril­lero 70 geworden. Grund genug, dieses unnachahmlichen politischen Clowns zu gedenken, was illustre Kollegen und alte Freunde auch tun – natürlich in der ­ufaFabrik, wo die 3 Tornados ihren Probenraum hatten und eine Straße nach „Tornado-Günter“ benannt ist.

Thews hat es am Ende seines Lebens sogar geschafft, den braven Günther Jauch zu verblüffen: Dem erzählt er bei „Stern TV“ von seinem Glauben an Re­inkarnation – da setzt sich in dem Moment plötzlich ein Schmetterling auf seinen Kragen. Mitten im Winter!

70 Jahre „Tornado-Günter“ Thews, 3.5., 19.30 Uhr, ufaFabrik. Eintritt 19, erm. 16 Euro. www.ufafabrik.de
Mehringhof-Jubi-Programm: 12.-23.5., Di-Sa 20 Uhr, Meh­ringhof-Theater. Eintritt 15-20, erm. 10-15 Euro. http://mehringhoftheater.de

Kommentiere diesen beitrag