Abenteuerfilm

Meine griechischen Ferien

Ein unterhaltsamer Film für Kinder und Jugendliche, bei dem ein Urlaub auf einer griechischen Insel ganz anders verläuft als gedacht

ZITTY-Bewertung: 3/6
ZITTY-Bewertung: 3/6

Eigentlich hat der 14-jährige Toni null Bock auf idyllische Familienferien auf der griechischen Insel Kos. Altersgemäß nerven sein Vater, dessen neue Frau und ihre beiden Söhne einfach nur. Lieber würde er sofort wieder nach Hause fahren, zumal Toni noch mit dem Tod seiner leiblichen Mutter zu kämpfen hat.

Doch dann wird die gleichaltrige Adriana von einem Antiquitätenhehlerring entführt, damit sie einen Schatz aus einer Unterwasserhöhle birgt. Zusammen mit seinen jüngeren Brüdern Veeti und Aleksi macht sich Toni auf die abenteuerliche Suche nach Adriana. Dabei muss er gegen ein Konglomerat aus kriminellen Händlern, abtrünnigen Archäologen und korrupten Polizisten ankämpfen.

Foto: Barnsteiner

„Meine griechischen Ferien“ ist eine Mischung aus Abenteuer- und Detektivgeschichte, stellenweise mit einem Hauch von Teenie-Romanze. Sorgt der Film durchaus immer wieder für ein Schmunzeln, sind viele Szenen leider wenig originell. Nichtsdestotrotz ein gelungener Film für Kinder- und Jugendliche. Felix Beyer-Buns

 

„Lomasankarit“, FIN/GRI 2014, 86 Min., R: Taavi Vartia, D: Nuutti Konttinen, Ifigeneia Tzola, Oinna Triantafyllidou, Start: 14.7.

„Meine griechischen Ferien“ im Kino