REDAKTION

Meine perfekten zwei Wochen (31.1. bis 13.2.2019)

ZITTY-Redakteur Friedhelm Teicke empfiehlt seine persönlichen Highlights der kommenden 14 Tage und Nächte

In dieser Rubrik stellen sich ZITTY-­Autoren große und kleine ­Alltagsfragen. Dieses Mal: ZITTY-Redakteur Friedhelm Teicke – Foto: F. Anthea Schaap

Der Februar steht gemeinhin im Zeichen der Berlinale und da vorfreue ich mich besonders auf einen Film im Wettbewerb und mit diesem auf ein Wiedersehen mit Wagner Moura. Der brasilianische Schauspielstar ist spätestens mit der Hauptrolle des Pablo Escobar in der Netflix-Serie „Narcos“ einem internationalen Publikum bekannt geworden, jetzt kommt er mit seiner ersten Regiearbeit Marighella nach Berlin. Es ist bereits seine vierte Berlinale-Teilnahme.

Das erste Mal war er 2008 als Hauptdarsteller des Spielfilms „Tropa de Elite“ von Regisseur José Padilha dabei, der harte Streifen über eine Spezialeinheit der Militärpolizei von Rio bekam sogar den Goldenen Bären als bester Film. Damals trafen wir uns zum ersten Mal, ich moderierte eine Veranstaltung der Brasilianischen Botschaft mit den Berlinale-Künstlern aus dem Tropenland, es ahnte noch niemand, dass der kontroverse Film den Hauptpreis des Festivals abräumen würde.

„Marighella“ von Wagner Moura mit Seu Jorge – Foto: Ariela Bueno

Mit „Tropa de Elite 2“ (2010) und mit der deutsch-brasilianischen Koproduktion „Praia de Futuro“ von Karim Aïnouz (2014) kam Moura noch zweimal zum Festival, er lebte sogar ein halbes Jahr in Berlin. Nun zeigt er also sein Regiedebüt im Wettbewerb. In dem Biopic spielt der Musiker und Schauspieler Seu Jorge („City of God“) den Revolutionär, Dichter und Theoretiker der Stadtguerilla, Carlos Marighella, der 1969 von der Militärdiktatur ermordet wurde.

ZITTY-Redakteur Friedhelm Teicke mit dem brasilianischen Schauspielstar Wagner Moura, Berlinale 2014 – Foto: Mehmet Dedeoglu / dedepress
PREMIERE: Ein Bericht für eine Akademie mit Jonas Dassler, Maxim Gorki Theater, 8.2., 19.30 Uhr – Foto: Esra Rotthoff

Premiere auf der Berlinale hat auch der Gorki-Schauspieler Jonas Dassler, der die Hauptrolle in Fatih Akins Film „Der goldene Handschuh“ über den Frauenmörder Fritz Honka spielt (am 14.2.). Zuvor feiert er am 8. Februar aber noch in seinem Gorki Theater Premiere mit Oliver Frljić Kafka-Inszenierung Ein Bericht für eine Akademie. Auf beide Arbeiten dieses jungen, aufregenden Schauspielers bin ich sehr gespannt.

Meine nächste Vorfreude gilt ebenfalls einer sich wie Wagner Moura sehr politisch verstehenden Künstlerin und führt wieder nach Brasilien. Denn auch Bia Ferreira kommt aus dem Land, das seit diesem Jahr von einem üblen Neofaschisten geführt wird. Der neue Präsident Jair Bolsonaro hat gleich der kritischen, also für ihn „unpatriotischen“ Kulturszene den Kampf angesagt und das Kulturministerium aufgelöst (das ist übrigens auch Thema einer Diskussions-Veranstaltung im Ballhaus Naunynstraße am 2. Februar).

MUSIK: Bia Ferreira spielt im Yaam, Mi 6.2., 19.30 Uhr – Foto: Divulgação

Ferreira ist eine charismatische Multiinstrumentalistin, Komponistin und Schwarze-Frauen-Aktivistin, die in ihren Songs den Rassismus in Brasilien aufspießt. Ihr größter Erfolg ist das Lied „Cota não é Esmola” (Quote ist kein Almosen). Am 6. Februar spielt sie erstmals in Berlin. Mit ihr spielt die Musikerin Doralyce, zusätzlicher support: Odara Sol.

MULTIMEDIA-PERFORMANCE: „Renascence“ im Theater im Delphi, 1.2., 20 Uhr – Foto: Per Aspera e.V. / Promo

Einen Ausflug in die archaische Kindheit des Theaters, aber mit den Möglichkeiten des Heute, verspricht die interdisziplinäre Performance Renascence im Theater im Delphi – und wendet darin Neurowissenschaft für Physik-Banausen wie mich praktisch und sinnlich an. Es geht multimedial um die unmittelbare Erfahrung der Transformation, die durch Bewegung, Klang und interaktive Visuals des Designerduos Wolf and Bird provoziert werden soll. Performerinnen wie Brina Stinehelfer und die famose Livia Delgado mischen fachgerecht Modern Dance, Butoh-Tanz und Luftakrobatik in den immersiv-sinnenkitzelnden Cocktail.

 

[Fancy_Facebook_Comments]