Berliner Galerien

Nasan Tur druckt Konzeptkunst

Mit Holzschnitten lädt der Berliner Konzeptkünstler zu einer Pause von digitalen Hass- und Hiobsbotschaften ein

Nasan Tur 2016, Foto: F. Anthea Schaap
Empathie statt Hass: Nasan Tur und sein Team beim Drucken in der Galerie BlainISouthern. Foto: F. Anthea Schaap

Er hat recht, die Sätze provozieren zum Widerspruch. „Empathy Is Naive“ prangt beispielsweise auf einem soeben fertigstellten Plakat – explizit in Schwarz-Weiß gedruckt. Nasan Tur unterbricht kurz das Gespräch, um den Auftrag der Druckfarbe auf den Holzschnitt zu delegieren. Der Berliner Konzeptkünstler steht inmitten seiner Assistenten in der Halle der Galerie Blain|Southern, wo er eine Druckwerkstatt eingerichtet hat. Live vor Ort, also in der ehemaligen Druckerei des Tagesspiegels, generiert Tur Aphorismen am Computer, bringt sie auf Papier, schneidet Worte aus Holzplatten aus. Nicht performativ, nicht als „work in progress“, bei dem ein Endergebnis avisiert werde, sei seine Arbeit zu verstehen, sagt Tur. Vielmehr umfasse diese Arbeit den ganzen Weg von der Idee über den Bau des Werkzeugs bis zu Hängung und Verkauf in der Galerie.
Mit der Holzschnitt-Technik entschleunigt Tur, der zur Zeit auch Konzeptkunst im Kunst Haus Wien ausstellt,  die Übermittlung von Informationen und gewährleistet zugleich einen neuen Kontext. Wie auch bei den großen Fotografien mit Meeresansichten: kitschige Kulisse oder Massengrab? Tur hat den Blick auf die Meerespanoramen jedenfalls freigestellt, das untergehende Flüchtlingsboot entfernt.

Bis 28.1.: Galerie Blain I Southern, Pots­damer Str. 77–87, Tiergarten, Di–Sa 11–18 Uhr, Druckwerkstatt: ab 4.1. wieder: Fr+Sa 14–17 Uhr, Eintritt frei

Ausstellungen über die Feiertage finden Sie hier:

Regisseur der Optionen

Kommentiere diesen beitrag