Esskultur

Pappbecherdämmerung – Das Berlin Coffee Festival

Die Wissenschaft hat festgestellt, dass Kaffeetrinker länger leben. Wir plädieren dafür, die gewonnene Zeit klug zu investieren: in Kaffeepausen.

Foto: weixx / stock.adobe.com / Fotolia

Wer viel Kaffee trinkt, wird noch viel mehr Kaffee trinken können. Kaffeetrinkern, zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des britischen National Institute of Health, sei nämlich ein längeres Leben vergönnt. So hatten in der gut 16 Jahren währenden Langzeitstudie mit einer halben Million Teilnehmer starke Kaffeetrinker eine um zwölf Prozent geringere Sterbewahrscheinlichkeit als die Koffeinverächter.

Vor ­allem Kreislauferkrankungen und solche des Verdauungssystems kamen signifikant seltener vor, wobei die Lebenserwartung tendenziell sogar mit jeder weiteren Tasse steigen soll. Indes, selbst Marc Gunter, Statistiker und Hauptautor der Studie, warnt davor, allzu absolute Schlüsse zu ziehen.

Und doch: Gemessen am Ruf, den der Kaffee noch vor Jahren hatte – im notorisch hochsensiblen Kalifornien durfte er zwischenzeitlich nur mit Warnhinweis verkauft werden – gilt er inzwischen fast schon als Superfood. Nicht zuletzt war er ja das Lebensmittel, das jene neue Food­begeisterung am frühesten im Stadtraum manifestieren sollte: überall Kaffeebars und dazu die griffige These, dass der Barista längst der neue DJ sei.

Um in diesem Bild zu bleiben: Vielleicht ist der Coffee-to-go ja der Walkman, also der iPod unter den Getränken. Überall latschen Menschen damit rum und ignorieren, wenn schon nicht ihre Umwelt, so doch die kulturellen Gesten eines Getränks. Man muss ja nur mal nach Italien schauen, dort nimmt sich jeder die zwei Minuten für den Espresso doppio an der Bar. In diesem Sinne noch eine Statistik: In Berlin werden 460.000 Coffee-to-go-Becher verbraucht. Pro Tag. Weshalb wir die Studie von Marc Gunter zur verlängerten Lebenszeit der Kaffeetrinker zumindest diesbezüglich für bare Münze nehmen: Wir sollten uns die lästige Sitte des Kaffeetrinkens im Gehen abgewöhnen. Zeit haben wir jetzt ja genug.

Hingewiesen sei in diesem Zusammenhang schon auf das Berlin Coffee Festival, 31. August bis 3. September: Alle Besucher sind eingeladen, eigene Becher mizubringen. www. berlincoffeefestival.de