KINDERTHEATER

Fox

Das Platypus Theater erzählt ­humorvoll eine leise Geschichte um Obdachlosigkeit und Freundschaft

Aus Kinderperspektive: Junge trifft Obdachlosen – Foto: Jörg Metzner

Der Fuchs hat ein leuchtend rotes Fell und hebt sich von der grauen Stadtkulisse deutlich ab. Wärme und Wildheit gehen von ihm aus. Verständlich, dass der elfjährige Gerard von ihm fasziniert ist. Er ist neu in der Stadt und hat an der Schule Probleme. So freundet er sich mit dem obdachlosen Mann an, dem der Fuchs gehört.

Lindy Annis hat für das englischsprachige Kinder-und Jugendtheater Platypus die Geschichte nach dem Buch des bekannten irischen Autoren Matthew Sweeney behutsam für die Bühne bearbeitet. Gerard zeichnet gerne und versucht, den Mann und den Fuchs in Bildern festzuhalten. In Live-Projektionen entstehen die beiden so, wie der Junge sie sieht. Die Berliner Singer-Songwriterin Jeanette Hubert begleitet die Szenen mit einem mal prägnanten, mal melancholischen Sound­track.

„Fox“ ist eine eher leise Geschichte, die vom jungen Publikum konzentriert aufgenommen wird. Das Englisch ist so einfach, dass es von Fünftklässlern verstanden werden kann. Das Thema Obdachlosigkeit wird aus Gerards kindlicher Perspektive ganz unaufgeregt präsentiert, aber nicht verharmlost. Alkoholsucht, Krankheit und Mobbing, das gibt es hier, aber genauso Freude, Freundschaft und Zukunft – auch eine schöne Weihnachtsgeschichte. REGINE BRUCKMANN

23. + 24.11., 4.12., 11 Uhr, BKA-Theater, Mehringdamm 34, Kreuzberg, 5.12., 11 Uhr, ufaFabrik, Viktoriastr. 10–18, Tempelhof, Regie: Anja Scollin; mit ­Charmaine Gorman, Joshua Spriggs, Ona Nurkkala, Edvard Lammervo, Jeanette Hubert. Eintritt 7,50 €

Kommentiere diesen beitrag